Schweizer Reiseblog über einmalige Erlebnisreisen.

EXPO2015 MILANO – STARHOTEL E.C.HO

1

Unser Abenteuer EXPO2015 begann am Zürcher Hauptbahnhof, im falschen Zug-Abteil, im richtigen Zugwagon, mit einem Bündel Tickets, wie ich sie schon lange nicht mehr in Händen hielt.

unsere Railtour Zugtickets

unsere Railtour Zugtickets

Railtour hat uns das komplette EXPO 2015 Arrangement offeriert, gebucht und die Zugbillette mit Sitzplatzreservationen ausgestellt. Ich war definitiv aus der Übung mit der Zuordnung der einzelnen Tickets. Ich lotste meine Eltern fälschlicherweise auf die Sitzplätze der Reservation für die Heimreise und kurz vor Abfahrt bemerkte ich mein Versehen und wir zügelten lachend und zur Unterhaltung einiger Mitreisenden um ein 4er-Coupé.

Unser Wagen war gut gefüllt, wir waren froh über unsere Sitzplätze. Zwei junge Frauen mussten in Como ihre Plätze für eine indische Grossfamilie umständlich räumen, weil sie keine Plätze reserviert hatten. Mit dem Zugbegleiter kamen wir bezüglich der Tickets und ihrer Verwendung ins Gespräch. Bei jedem weiteren Vorbeikommen scherzte er mit uns – vornehmlich mit meinem Vater, dessen Gesicht er sich gemerkt hatte. Somit reisten wir äusserst fröhlich. Die 4-stündige Reisezeit verflog im Nu. Zugreisen haben etwas gemütliches. Man sitzt sich gegenüber, plaudert, macht sich auf Gegebenheiten der vorbeifliegenden Landschaft aufmerksam und kann jederzeit die Beine vertreten, im Bistrowagen einen Imbiss zu sich nehmen und mit Mitreisenden ins Gespräch kommen.

In Mailand angekommen, stürmten die Reisenden aus dem Zug und nullkommaplötzlich standen wir und die SBB alleine da.

SBB Zug im Hauptbahnhof Mailand

SBB Zug im Hauptbahnhof Mailand

STARHOTEL E.C.HO – ein nachhaltiges Hotel, als Hub für unsere Expedition EXPO2015

Vom Mailänder Hauptbahnhof ›Stazione Centrale‹ zum STARHOTEL E.C.HO ist es ein Katzensprung. Oft sind Hotels in Bahnhofnähe laut und umtriebig. Das STARHOTEL.E.C.HO ist eine ruhige Oase. Zwar hört man nachts die Metro unter dem Hotel durch rattern. Ja, auch im 4. Stock, ansonsten ist es ruhig, angenehm und sehr komfortabel. Ein tolles, zentrales Stadthotel. Die Zimmer sind mit Möbel und Stoffen aus nachhaltigen Materialen ausgestattet und verfügen über ein grosses bequemes Bett, Flatscreen, kleiner Schreibtisch, Minibar, Wasserkocher, Klimaanlage, Safe. Badezimmer mit grossem Spiegel und Schminkspiegel, Föhn; Dusche/WC/Bidet. Gratis-WLAN (auf Anfrage an der Rezeption). Mein Zimmer hatte zu meiner Freude zwei Fenster. So konnte ich herrlich auf Durchzug stellen, vor dem Einschlafen … Und da ich jeden Abend richtig müde war, habe ich hier richtig gut geschlafen.

Room 425 STARHOTELS E.C.HO Milano

Im STARHOTELS E.C.HO Milano wird auf tiefen Energieverbrauch und die Verwendung bioökologischer Materialien geachtet. Passend zum Thema der EXPO215 haben wir ökologisch und nachhaltig übernachtet.

Die genialen Fototapeten in der Lobby und im Frühstücksraum begeisterten mich bereits im Vorfeld. Sie sind so authentisch, dass ich davon ausging, hängende Gärten im Hotelinnern anzutreffen. Es sind Fototapeten, gute Fototapeten und das gibt dem Raum eine fantastische Atmosphäre und die aus hauchdünnem Furnier kunstvoll geschwungenen Lampen haben mich jeden Morgen beim Frühstück vom reichhaltigen Buffet fasziniert.

Lobby STARHOTEL E.C.HO Milano

Das STARHOTEL.E.C.HO ist auch Seminarhotel, die internationale Klientel macht es zu einem Schmelztiegel. Leider sprach an der Rezeption keiner Deutsch. Ein kleiner Währmutstropfen der uns auf unserem 4-tägigen Mailand-Abenteuer immer wieder begegnete.

Herzlich bedanken möchten wir uns bei Frau Sandra Wohlhauser und Frau Manuela Tulli von Railtour für die grosszügige Einladung, die fachkundige und hilfsbereite Beratung, die perfekte Organisation und die tollen Unterlagen, Tickets und Tipps.

Empfehlen Sie uns weiter?

Über unsere Reiseblogger

Letizia Lorenzetti reist täglich an die schönsten Flecken unserer Erde, denn als freischaffende Grafikerin arbeitet sie vornehmlich für einen Schweizer Touroperator...Wenn die Zeit reif ist, verreist sie am liebsten in ihr noch unbekannte Städte. Nebst dem Respekt zur Historie fasziniert sie der Kontrast zur Moderne und das alltägliche Leben. Gern vergisst sie sich in Museen und staunt vor Architektur genau so wie vor der Natur.

1 Kommentar

  1. ich war dieses Wochenede auch im Starhotels Echo in Mailand. Dass sie kein Deutsch an der Reception sprechen finde ich völlig ok. Dass der gute Herr aber auch kein Englisch sondern nur sein Italienisch runterratterte, fand ich dann weniger Lustig.

Hier kommentieren (Ihre E-Mail bei gravatar.com registrieren für Profilbild)