The Chedi Andermatt – Alpin Chic Non-Plus-Ultra

4

Schon viel hatten wir über das Hotel Chedi Andermatt gelesen und viele positive Äusserungen gehört, sodass wir uns schon vor einiger Zeit vorgenommen hatten, dieses Luxushotel, das so neue Massstäbe in der Alpenhotellerie setzten soll, zu besuchen.

Unsere Reise mit dem Glacier Express war natürlich der perfekte Aufhänger, um einen Halt im Herzen der Schweizer Alpen einzulegen und The Chedi Andermatt zu erkunden. Schliesslich ist es im letzten Dezember zum besten Winterhotel der Schweiz erkoren worden! Noch ein Grund mehr, unser Vorhaben endlich in die Realität umzusetzen!

The Chedi Andermatt – das Hotel

Wie ein überdimensionales Chalet präsentiert sich das Meisterwerk des ägyptischen Investors Samih Sawiris gleich gegenüber dem Bahnhof Andermatt. Und doch erscheint es alles andere als protzig. Der aus mehreren Häusern bestehende Komplex wirkt nämlich ganz natürlich als Teil von Andermatt.

Aussenansicht The Chedi nachts

Aussenansicht The Chedi nachts

Betritt man dann die Lobby, ist es allerdings mit der Bescheidenheit vorbei: Wir kommen kaum noch aus dem Staunen heraus… Ein sehr moderner Empfangsbereich versprüht auf Anhieb ein ganz spezielles Ambiente und die wie Lichtraupen herunterhängenden Designerlampen aus Kristall, die über den Tresen so schön funkeln, verleihen dem ganzen noch einen Touch mehr Glamour.

Bar mit Kristalllampen

Bar mit Designer Lampen

Neben der Reception steigert eine grosszügige Sitzlandschaft mit Cheminée und einer stilvollen Einrichtung den Wohlfühlfaktor noch weiter.

Lounge mit Cheminée im Empfangsbereich

Lounge mit Cheminée im Empfangsbereich

Aber auch beim Erkunden weiterer öffentlicher Bereiche des Hotels sind wir immer wieder fasziniert von dieser „gemütlich lässigen Eleganz„, die das Haus ausstrahlt. Man findet überall orientalisch-asiatische Elemente, die mit einem Hauch Swissness gekonnt in Szene gesetzt wurden.

 

Die Zimmer und Suiten

Als wir unsere äusserst grosszügige Deluxe Suite beziehen, erleben wir den gleichen „Wow-Faktor“ wie in der Lobby. Eine stilvolle Einrichtung, edle Materialien und viele kleine Details überzeugen uns auf Anhieb! So steuert man zum Beispiel über das iPad den Butler-Service, reguliert die Raumtemperatur, das Licht, die Fensterstoren oder lässt damit den Service wissen, dass man nicht gestört werden möchte. Technische Infrastruktur vom Feinsten!

Grosszügiger Wohnbereich in der Deluxe Suite

Grosszügiger Wohnbereich in der Deluxe Suite

Elegant und stilvoll wurden Holz, Leder, Stein und Glas kombiniert.

 

Das Badezimmer (fast so gross wie mein Schlafzimmer zuhause!) ist mit einer freistehenden Badewanne und einer der grössten Regenduschen überhaupt ausgestattet. In der Toilette steuert ein Sensor die Lüftung automatisch – wie raffiniert!

Badzimmer mit freistehender Badewanne in der Deluxe Suite

Badzimmer mit freistehender Badewanne in der Deluxe Suite

Die Restaurants

Das 5-Sterne Haus ist Mitglied der GHM Gruppe, die vor allem im asiatischen Raum beheimatet ist. Es ist daher nicht so weit hergeholt, dass – auch kulinarisch gesehen – im Haus einiges asiatisch angehaucht ist. So werden im Gourmet-Restaurant „The Restaurant“ in vier Atelierküchen asiatische und europäische Gerichte vor den Augen der Gäste zubereitet.

Restaurant mit Showküche

Restaurant mit Showküche

Nebst den Showküchen ist vor allem auch der 5 Meter hohe, gläserne „Käsekeller“ ein Blickfang!

Käseturm als Blickfänger im Restaurant

Käseturm als Blickfänger im Restaurant

Das Frühstücksbuffet ist allererste Sahne! Die angebotene Auswahl lässt keine Wünsche offen; von verschiedenen Brotsorten über Patisserie, zu Aufschnitt und Käse bis über verschiedene, frisch gepresste Säfte findet man hier wirklich alles, um voller Energie in den Tag zu starten.

Köstlich "Benedikt-Eier" zum Frühstück

Köstlich „Benedikt-Eier“ zum Frühstück

Was uns schon beim Empfang aufgefallen ist, wiederholt sich übrigens auch im Restaurant; ein äusserst freundliches und aufmerksames Service-Personal sorgt dafür, dass man sich umgehend wohl fühlt. Der Anteil von Schweizern im Service ist überraschend und ungewöhnlich hoch.

 

Im Haus findet man übrigens auch noch das Restaurant „The Japanese“, das authentisch japanische Köstlichkeiten an der Tempura- und Sushi-/Sashimi-Bar bietet.

Der Spa Bereich der Superlative

Der 2’400 m2 grosse Spa- und Fitness-Bereich ist überwältigend, vor allem der 35 Meter lange Innenpool und das beheizte Aussenbecken!

35 Meter langer Innenpool

35 Meter langer Innenpool

Ausserdem umfasst der Wellness-Bereich nebst zehn Behandlungskabinen eine Saunalandschaft mit Bio- und finnischen Saunen sowie einem Sole-Biodampfbad und Hydro-Thermalbad.

Hydro-Thermalbad

Hydro-Thermalbad

Andermatt Swiss Alps

Der ägyptische Investor Samih Sawiris hat in Andermatt noch einiges vor. Hier soll das Resort „Andermatt Swiss Alps“ entstehen, das im Endausbau sechs Hotels im 4- und 5-Sterne-Bereich umfasst, 490 Ferienwohnungen in 42 Gebäuden und rund 25 exklusive Chalets sowie Kongresseinrichtungen.

Visualisierung Andermatt Resort

Visualisierung Andermatt Resort

Mit der Eröffnung des Chedi ist ihm schon mal der erste Meilenstein gelungen, worauf er mehr als stolz sein kann. Wir empfanden das 5-Stern Hotel als äusserst gelungen und trotz seiner imposanten Grösse sehr angenehm!

Sawiris selber hat in einem Interview mit der NZZ offenbart, dass ihn (unter anderem) die Toilette im Eingangsbereich wie auch der Spa Bereich mit der riesigen Schwimmhalle am meisten beeindruckt.

Flur im Alpine Chic

Flur im Alpine Chic

Der Innenpool ist in der Tat umwerfend! Aber uns haben trotzdem ganz andere Sachen im Hotel imponiert; zum Beispiel der elegante Skiraum im Stil eines Wohnzimmers (sowas haben wir noch NIE gesehen!), die durch einen Sensor gesteuerte Lüftung in der Toilette und die moderne Steuerung durch das iPad.

Luxuriöser Skiraum des Chedi Andermatt

Luxuriöser Skiraum des Chedi Andermatt

Ein Aufenthalt im Chedi ist sicherlich kein Schnäppchen. Wenn man sich den Luxus gönnen will, nimmt man locker mal CHF 700 in die Hand (günstigster Zimmerpreis in der Nebensaison). Eine Deluxe Suite gibt’s in der Hauptsaison für stolze CHF 1’400! Preislich gesehen logiert man hier also in der höchsten Liga. Aber ganz ehrlich… wenn man das nötige „Kleingeld“ zusammengespart hat, muss man sich zu einem besonderen Anlass eine Nacht darin gönnen. Es muss ja nicht gleich die Suite sein! ;-) Schliesslich misst ja bereits das Standardzimmer unglaubliche 52 m2 und das Hotel ist nur schon mit seinen öffentlichen Bereichen und dem Spa ein Erlebnis Wert!

Hier ein paar weitere Impressionen aus unserer Flickr Gallerie:

Unser Dank geht an…

Besten Dank an Sven Flory, Sales Manager und Christian Henker, Marketing & Communications Manager, die diesen Aufenthalt ermöglicht haben. Ein grosses Kompliment auch an den äusserst freundlichen Service. Wir fühlten uns unauffällig rundum umsorgt. Very well done!

Und wen eine stilsichere Anreise per Glacier Express interessiert, hier unser passende Reisebericht.

Glacier-Express-Landwasserviadukt

Share.

About Author

Katja Birrer liebt es, neue Länder und Kulturen zu entdecken. Als Fachspezialistin in der Unternehmenskommunikation gehört Schreiben zu ihrem Alltag. Sie koordiniert und organisiert nebenbei die zahlreichen Reisen und Ausflüge von reisememo.ch und ist Mitglied im Swiss Travelwriters Club.

4 Kommentare

Leave A Reply