Schweizer Reiseblog über einmalige Erlebnisreisen.

Hotel Bernerhof Gstaad – das Wanderhotel

6

Im Herzen von Gstaads Fussgängerzone bietet sich der majestätische Bernerhof müden Wanderern als stilsichere Bleibe an. Wir haben uns in den z.T. neu renovierten Hotelzimmern umgesehen.

Anlässlich des Blogger-Events von Gstaad Saanenland Tourismus weilten wir kürzlich in Gstaad. Zum Begrüssungslunch trafen wir die andern Reiseblogger und die organisierenden Kerstin Sonnekalb und Antje Buchs im feinen Restaurant Rialto, ebenfalls im Zentrum der Fussgängerzone.

Danach nutzten wir die Gunst der Stunde für eine Stipvisite im Hotel Bernerhof.
Eingefleischten Wanderern ist das Hotel allenfalls bekannter als das „Wanderhotel“. Gastgeber Thomas Frei ist in Social Networks jedenfalls fleissig als „@Wanderhotelier“ unterwegs und macht seinem Namen alle Ehre: Er begleitet Gäste gern auch mal persönlich auf Wanderungen und bringt ihnen die grossartige Landschaft des Berner Oberlands näher.

Und weil das Wetter eben gerade gut war, trafen wir den Hausherrn halt auch nicht vor Ort an. Selber schuld, wir hatten uns ja auch nicht wirklich um diese Zeit angemeldet. Wie dem auch sei, stattdessen liessen wir uns die Gemächer der Hotelgäste von Herrn Stutz, einem andern jungen Berner Oberländer zeigen. Er kann’s auch!

Wer sich nicht schon durch eines der Restaurants ins Hotel verirrt hat – zum kulinarischen Angebot komme ich gleich noch – wird in der Lobby von einem modernen Kronleuchter und warmen Farben empfangen.

Lobby-Tisch mit grossem Leuchter

Lobby-Tisch mit grossem Leuchter

Das ist doch schon mal ein Versprechen und lässt die Erwartungen steigen…

Hotelzimmer „Wispile“

Badezimmer im Wispile HotelzimmerWie in vielen Hotels üblich, renoviert auch der Bernerhof laufend unterschiedliche Bereiche. So sahen wir recht unterschiedliche Zimmerausprägungen von „klassischen“ Familienzimmern über verschiedene Suiten hin zu asketisch modernen „Wispile“ Zimmern: Deren rustikale Fussböden aus Eichendielen und die reduzierte Formensprache haben es uns besonders angetan!

Aus dem Bad sieht man durch ein grosses Fenster ins Zimmer. Je nach Bedarf kann man diese Option durch ziehen des Vorhangs auch nicht ziehen.

Hotelzimmer Wispile

Rustikal-asketisches Hotelzimmer „Wispile“

Mehr und schönere Fotos gibt es beim Profi Marco Mostosi alias Mamo zu bestaunen…

Also gut, fairerweise muss man dazu auch wissen, dass er für seine Aufnahmen den ganzen Tag zur Verfügung hatte, während ich hechtrollend fotografierend hinter dem jungen Stutz herwetzte.

Aber genug der Ausreden, weitere attraktive Sujets warteten auch im Erdgeschoss auf uns:

Bernerhof Restaurants

Wie gross der Bernerhof wohl wirklich ist, erschliesst sich einem beim Rundgang durch die vielen Restaurants: Im Stafel und La Gare labt man sich hölzern-traditionell an Bodenständigem aus der Gstaader Heimat, sagen wir mal einem sämigen Saanenländer Fondue oder einer chüstigen Oberländer Rösti. Aber auch die Cordon Bleus sollen legendär gut und gross sein und das bei doch 13 GaultMillau Punkten…

Traditionelles Schweizer Restaurant Stafel

Traditionelles Restaurant Stafel

Blun-Chi: Einziges chinesisches Restaurant in GstaadIm Blun-Chi hingegen, isst man im einzigen chinesischen Restaurant Gstaads. Auch nicht schlecht!

Und nicht zu verwechseln mit dem Megu. Das wäre dann japanische Küche und wird ein paar Meter weiter oben im Alpina Gstaad (zu unserem Erfahrungsbericht) geboten.

Am besten hat es uns allerdings im Basta by Dalsass gefallen: Der Südtiroler Starkoch Martin Dalsass lässt einen seiner besten Mannen, den Italiener Loris Meot Italienisches auftischen mit 15 GaultMillau Punkten. Wie bei unseren lieben Nachbarn kriegt man auch im Basta die Pasta nicht ohne ein paar vorgängige, vollmundige Oliven und ihrer Focaccia. Und das alles in einem eleganten Designerrestaurant…

Bravi, Ragazzi!

Leuchten im Restaurant Basta by Dalsass

Leuchten im Basta by Dalsass

Designerbar und Kronleuchter "Basta by Dalsass"

Designerbar „Basta by Dalsass“

Rebello-Wein und Focaccia

Rebello-Wein und Focaccia

Pasta Pugliese

Olivengnocchi und Gambas

Wir waren begeistert und auch der Schweizer Illustrierten hat es gefallen. Und die müssen es ja wissen!

Im Fumoir schliesslich, ergötzt Mann sich nicht nur an den Spirituosen, auch ein LP-Spieler wird geboten(?!)

Bar des Fumoirs

Bar des Fumoirs

Fumoir

Grosszügiger Fumoir

LP-Spieler und Sofa im Fumoir

Tatsächlich ein LP-Spieler? Wer weiss noch was das ist?

Tatsächlich ein „Wanderhotel“

Und dass es Wanderhotelier Thomas Frei ernst ist mit dem Wandern zeigt sich dann im Skiraum klipp und klar: Im Sommer warten hier Wanderstöcke auf unternehmungslustige Wanderer, während die Schneeschuhe ihrerseits auf die nächste Saison warten.

Wanderstöcke im Skiraum

Wanderstöcke im Skiraum

Schneeschuhe im Skiraum

Schneeschuhe im Skiraum

Wer sich jetzt dringend nach Preisen und Verfügbarkeiten erkundigen will, hier finden sich die entsprechend heissen Informationen!

Ein herzliches Dankeschön gilt Kerstin Sonnekalb und Antje Buchs von Gstaad Saaneland Tourismus für die Organisation dieses eindrucksvollen Reiseblogger-Events!

Share.

About Author

Walter Schärer ist leidenschaftlicher Vielreisender, Taucher, Golfer, Fotograf und Reiseblogger für reisememo.ch. Und Philosoph und Humorist und für Acryl auf Leinwand hat er auch eine Passion. Und über Gourmet-Restaurants schreibt er neuerdings auch noch... Walter ist Mitglied im Swiss Travelwriters Club.

6 Kommentare

Leave A Reply