Die Hotelvereinigung Relais & Châteaux lud im stimmungsvollen Wohntempel „Colombo la Famiglia“ zur Pressekonferenz. Präsentiert wurden in den Räumen im Zürcher Hürlimann Areal neben dem neuen Relais & Châteaux Guide 2013 auch die zwei neuen Mitgliedhotels Lenkerhof Gourmet Spa Resort und In Lain Hotel Cadonau.

Für das leibliche Wohl der lebendigen Journalistenschar und der beiden Blogger Jeremy Kunz und Walter Schärer sorgten die Küchenchefs der beiden neuen Mitgliedhotels, Dario Cadonau vom In Lain und Andreas Haseloh vom Lenkerhof, zusammen mit André Jaeger, Grand Chef des Rheinhotels Fischerzunft. Auch er stolzes Mitglied von Relais & Châteaux.

Der Apéro Riche hatte es entsprechend in sich, aber davon später mehr…

Praesentation von Relais & Chateaux im Colombo la Famiglia Moebelhaus im Huerlimann Areal

Die Hotelvereinigung Relais & Châteaux umfasst weltweit 520 Restaurants und Hotels in 60 Ländern. 1954 entstand die Marketingidee als „Route du bonheur„, der Strasse von Paris an die Cà´te d’Azur: Entlang dieser malerischen Strecke vermarkteten sich ursprünglich 8 unabhängige Restaurantbetreiber mit ähnlicher Leidenschaft unter dem Brand von Relais & Châteaux.

Noch heute stellen spezialisierte Reiseveranstalter ihren Kunden „Routes du Bonheur“ zusammen, jetzt einfach weltweit… der entsprechene Vertreter für die Schweiz wird demnächst bekanntgegeben. Bis dahin kann man sich an der Schweizer Ausgabe des Guides 2013 schadlos halten: Auf 140 Seiten werden so klingende Routes du Bonheur aufgelistet wie „Tour Gourmands“ oder „Sechs Pässe Fahrt“ mit entsprechend passenden Hotels und Restaurants. 2012 gab es 25 Routes du Bonheur, bis im Juni 2013 sollen es bereits 50 sein.

Video-Impressionen von Relais & Châteaux Hotels:

2013 ist Salvatore Ferragamo der Relais & Châteaux Botschafter: Er führt das Il Borro „Hoteldorf“ in Arezzo in der Toscana.

Die meisten Häuser des behutsam restaurierten Dorfes il Borro sind Bestandteil des Hotels. Von hier stammt auch ein sehr guter Wein und natürlich das obligate Olivenöl „extra vergine“.

Unweit der Schweiz in der Nähe von Genf findet sich das spektakuläre Jiva Hill Park Hotel, ein besonders unter Golfern beliebtes Hotel. Aber auch „rings um den Mont Blanc“ (Val Thorens, Val d’Isà¨re, Courchevel) wurden zahlreiche Hotels neu in die Relais & Châteaux Kette aufgenommen. Skifahrer müssten das eine oder andere Juwel finden können.

Allein in Italien wurden 7 neue Hotels aufgenommen, v.a. in Städten. Erstmals ist z.B. ein Hotel aus Mailand dabei: Sinnigerweise sind alle Zimmer des Hotel Chateau Monfort vom Thema „Oper“ inspiriert.

Neue Hotels und Highlights von Relais & Châteaux

Auch in Afrika kamen neue Häuser dazu, z.B. in Stellenbosch oder sehr speziell in Botswana, wo mit dem Zarafa Camp das erste „Zelt“ in die Relais & Châteaux Kette aufgenommen wurde.

Jaume Tà pies praesentiert das Zarafa Camp Relais & Châteaux Zelt in Botswana

Erstmals wurde mit dem Convento Boutique Hotel auch aus Guatemala ein Haus aufgenommen. Für diese Art der klösterlichen Enthaltung wird sich wohl schnell der eine oder andere Gast finden lassen…

In Lima’s Miraflores Quartier in Peru steht das Astrid & Gastà³n, mit sehr delikater Küche. Und bei Cusco steht mit dem Inkaterra La Casona ein Hotel, das sich u.a. durch eine der weltgrössten Orchideensammlungen hervortut.

Und sogar auf 3’800 Metern Höhe steht beim Titicacasee ein renommiertes Haus mit dem passenden Namen Titilaka.

In Chile steht das Cliffs Preserve at Patagonia in Puerto Varas in nichts nach, insbesondere in der Kategorie offener Kamin mit freier Aussicht auf Strand und den Pazifik… Auch hier wird es wenig Überredungskünste brauchen, genussfähige Gäste anzulocken!

In Taiwan müsste man sich das Volando Urai Spring SPA Resort ansehen und das kleinste, dafür allenfalls romantischste Haus mit nur einem Zimmer steht in Fidschi auf Dolphin Island.

Total kamen 2012 36 neue Hotels dazu. Wegen der hohen Qualitätsanforderungen mussten aber auch 36 Häuser die Vereinigung verlassen. Das Fernziel sind 600 Häuser weltweit. Dafür will man noch verschiedene Regionen wie China entwickeln aber auch die Deutschweiz.

Wirtschaftlich läuft es der Marketingvereinigung sehr gut, die Preise konnten leicht angehoben werden. Afrika und die USA liefen sehr gut, die Schweiz hingegen wurde von den Gästen wegen des hohen Frankens gemieden (-14%).

Jaume Tapies praesentiert die Relais & Chateaux Jahreszahlen 2012

Die Wintersaison 2012/2013 läuft bisher mit +15% recht gut.
Das Jahresbudget von Relais & Chà¢teux beträgt 23 Millionen. Davon wird eine Million investiert in die Qualitätssicherung, sprich Kontrollbesuche in den Hotels.

Die neue iPad App hat Jeremy Kunz auf seinem Reiseblog REISEWERK.CH unter die Lupe genommen.

ipad-app-relais-chateaux titilaka

Aus der Schweiz neu dabei: Hotel Lenkerhof und In Lain Cadonau Hotel

Aus der Schweiz sind neu dabei der Lenkerhof aus dem Berner Oberland und das In Lain aus Graubünden.

„Demonstrativer“ Apéro Riche

Im Anschluss an die Pressekonferenz offerierten die Köche André Jaeger vom Rheinhotel Fischerzunft, Andreas Haseloh vom Lenkerhof Gourmet Spa Resort und Dario Cadonau vom In Lain Hotel einen Apéro Riche der ganz raffinierten Art…

Apero Riche des Rheinhotel Fischerzunft

Ich werde mich hier gar nicht erst in Beschreibungen versuchen, wie ausgezeichnet die verschiedenen Müsterchen mundeten, nachdem man die künstlerischen Kreationen von allen Seiten studiert und beschnuppert hatte. Lieber lasse ich an dieser Stelle Fotos sprechen.

Apéro Riche nach Verständnis der Grand Chefs:

Needless to say, dass es natürlich beste Werbung in eigener Sache war und sich nur noch die Frage stellt, in welcher Reihenfolge man die Hotels und ihre Restaurants besuchen sollte…

Menukarte Apéro Riche

Und wer noch daran zweifeln sollte, dass die Hotels zur Gourmet-Kategorie gehören: Die genauen Kompositionen des Apéros lesen sich folgendermassen (ein ausgewachsenes Menu kann man sich ja dann etwa vorstellen…)

André Jaeger, Rheinhotel Fischerzunft

  • Blätterteigflutes
  • Entenleberterrine mit Caramelchip
  • SpieàŸ von Edenshrimps mit Tandoori auf Hibachi serviert
  • Flüssige Polenta mit Wachsei und Albatrüffel
  • Bubbles mit: Tuna Tatar, Kartoffelwasabi Espuma, Perlhuhnburger mit Thaimango Chutney und Chili, Teegeräucherte Forelle mit Zitronen-Eier Crà¨me, Vanille Hummer Navarin mit Tannatosauce
  • Mini Feuillete von Kaki und Maronen mit Kahua
Mini Feuillete von Kaki und Maronen mit Kahua

Zu den Feuillete ist anzumerken, dass sie ähnlich wie eine Crà¨meschnitte aufgebaut sind, sprich sie sind schwierig zu schneiden. Diese hier waren aber von einer derartig grossartigen Konsistenz, dass man sie mit einer ruckartigen Bewegung des Löffels trennen konnte. Bien joué Monsieur Jaeger!

Andreas Haseloh, Lenkerhof Gourmet Spa Resort

  • Entenstopfleberschnitte mit Mango und grünem Pfeffer
  • geräuchertes Topinambursüppchen mit Dörrpflaumenravioli und Spinat
  • Pisarei mit pikanter Tomatensauce Salicorn und Jacobsmuscheln
  • Geschmortes Kalbskopfbäggli mit Sauerkrautsud, Coco Bohnen, Quetschkartoffel
  • Lenker Bleu mit Apfel, Brioche und Trüffel
Lenkerhof Dessert: Lenker Bleu mit Apfel, Brioche und Trüffel

Dario Cadonau, In Lain Cadonau Hotel

  • Kartoffelschaumsuppe im Shotglas serviert, mit Sauerrahmespuma,
    Kräutern und Engadinerwurst
  • Japanisches Omelett mit marinierten Pilzen, Wasabi, Saiblingskaviar, Sakurakresse und Rauchlachs
  • Skrei, Erbsen-Minzpüree, Römersalat im Tempurateig und Safranfischfond
  • Taubenbrust in der Sojasauce gegart, blaues Kartoffelpüree, Granatapfel und Rosenkohl
  • Randen – Apfelvariation
"Japanisches Omelett": marinierte Pilze, Wasabi, Saiblingskaviar, Sakurakresse und Rauchlachs

Herzlichen Dank an Sabine Biedermann, Susanne Schmitt und Vanessa Bay, alle von Primus Communications, für die Einladung und das perfekte organisieren der Pressekonferenz! So macht „arbeiten“ Spass ;-)

 

Share.

About Author

Walter Schärer ist leidenschaftlicher Vielreisender, Taucher, Golfer, Fotograf und Reiseblogger für reisememo.ch. Und Philosoph und Humorist und für Acryl auf Leinwand hat er auch eine Passion. Und über Gourmet-Restaurants schreibt er neuerdings auch noch... Walter ist Mitglied im Swiss Travelwriters Club.

1 Kommentar

  1. Herzlichen Dank für den tollen Beitrag! Das war auch für uns spannend, an einer Pressekonferenz wie dieser erstmals Blogger dabeizuhaben. Auch wir sagen: „so macht arbeiten Spass“. Wir freuen uns auf weitere Projekte.

Leave A Reply