Wellness Hostel Saas-Fee – Eine Weltneuheit

2

Im September 2014 feierte die erste Wellness „Jugi“ in Saas-Fee Eröffnung. Rund einen Monat nach Saisonbeginn waren wir im Wellness Hostel zu Gast. Hier mein Erfahrungsbericht:

Aussenansicht wellnessHostel Saas-Fee

Das wellnessHostel liegt direkt neben dem Postauto Busterminal Saas-Fee

Das Konzept ist interessant: Erschwingliches Übernachten mit luxuriösem Wellness umringt von Viertausendern.

Das von den Schweizer Jugendherbergen und der Gemeinde Saas-Fee initiierte wellnessHostel richtet sich an aktive Gäste, die sich nach einem Tag in den Bergen einen wohltuenden Ausklang wünschen.

Beispielsweise mit einem kurzen Ausflug zum Gletschersee oberhalb von Saas-Fee:

Die Zimmer sind schlicht und funktional, aber nicht ungemütlich eingerichtet.

Man findet in allen Zimmerkategorien grosszügigen Stauraum für Sportausrüstung und dergleichen.

Die Doppel- und Vierbettzimmer verfügen alle über ein privates Badezimmer. Die Gäste der Sechser-Zimmer benutzen eine Etagendusche.

Doppelzimmer mit Aussicht auf das verschneite Dorf Saas-Fee

Doppelzimmer mit Aussicht auf das Dorf

Verpflegung

Im Bistro4000, der stylischen Lounge des Hauses, gibt es Lassis, Donuts und Alpen-Tapas.

Am Abend knistert hier ein gemütliches Feuer im Cheminée und sorgt für eine heimelige Atmosphäre.

Hier trifft man sich auf einen Aperitif vor dem Abendessen oder zu einem Bier zum Einstimmen des Après-Skis.

Bistro4000 Lounge des Wellness Hostels 4000

Das stimmungsvolle Bistro4000

Cheminée in der Lounge des Wellness Hostels in Saas-Fee

Cheminée in der Lounge

Das Frühstücks-Buffet wird im Aufenthaltsbereich aufgebaut.

Leider mussten wir am eigenen Leib feststellen, dass das Frühstück auch am Wochenende nur bis 9.45 Uhr serviert wird (wer nicht lesen kann, muss hungern).

Auf Anmeldung und für einen kleinen Aufpreis kann man hier auch Mittag- und Abendessen einnehmen oder sich für den Tag auf der Piste ein Lunchpaket machen lassen.

Der Aufenthaltsraum im wellnessHostel Saas-Fee

Der Aufenthaltsraum im wellnessHostel Saas-Fee

Wer lieber auswärts isst, findet im Dorf mehr als genügend Möglichkeiten.

Ich empfehle beispielsweise die Fondue-Auswahl im Restaurant Vieux Chalet, nur wenige Schritte vom Hostel entfernt.

Das Restaurant des Hotels Capra bietet Feinschmeckern einiges, wie Katja und Walter in ihrem Review erfreut feststellen.

Aber Achtung, in der Nebensaison sind die meisten Restaurants geschlossen!

Eines, das schon vor der Saison öffnet, ist das Ristorante Don Ciccio. Reservieren ist Pflicht, da es dann eines von nur wenigen geöffneten Restaurants ist. Aber sie kochen recht gut, mein Osso-Bucco war ausgezeichnet und der Fisch ebenso!

Sauna, Dampfbad und Gletscher-Balkon

Doch kommen wir nun zum Kernstück der Wellness Jugi: Dem Aqua Allalin.

So heisst der Bade- und Wellnessbereich, der allen Gästen von Saas-Fee wie auch den Einheimischen offen steht.

Auf den 1’900 m2 wurden wirklich alle Register gezogen: Besonders eindrücklich ist die Aussicht aus den beiden (Bio-) Saunen und aus dem Ruheraum.

Nach dem Saunieren, dem Baden im Hot Tub oder dem Besuch im Dampfbad kann man sich bei einem Fussbad wieder abkühlen.

Für die ganz Harten (wir haben das natürlich probiert) gibt es auch den Gletscherbalkon: Barfuss auf den Kieselsteinen, mit Sicht auf den Dom, den höchsten Berg der Schweiz, fühlt man sich wie neugeboren.

Fussbad im wellnessHostel Saas-Fee

Zusätzlich zum Wellness-Bereich gibt es im Aqua Allalin auch ein 25-Meter-Schwimmbecken, eine tolle Rutschbahn für die Grossen und Kleinen und einen Fitnessraum mit modernsten Geräten.

Doch hier hört das Angebot noch nicht auf: Auf Anmeldung kann man sich mit einem persönlichen Fitnesstraining den Rest geben und sich dann bei einer Massage wieder aufpäppeln lassen (wir haben den ersten Teil übersprungen und sind direkt zur Hot Stone Massage übergegangen ;-)

Impressionen aus Saas-Fee…

… und aus Saas-Grund

Gleich neben dem Hostel steigt man im Sommer via den sehr schönen Kapellweg hinunter nach Saas-Grund (ca. 30 Minuten Wanderung). Von dort kann man beispielsweise die Gondel nehmen auf den Hohsaas und dort weiterwandern.

Oder man schaut den Eringer Kühen bei ihren Rangkämpfen zu.

Zurück von Saas-Grund nach Saas-Fee nimmt man zur Abwechslung den aussichtsreichen Maultierweg. Etwa so:

Wir danken Patricia Mariani von PrimCom und den Schweizer Jugendherbergen für die Einladung nach Saas-Fee!

Teilst Du unseren Reisebericht?

Wer schreibt hier?

Charlotte ist Travel Editor für reisememo.ch. Wenn sie gerade nicht für reisememo.ch unterwegs ist, arbeitet sie in Zürich als User Experience Spezialistin.

2 Kommentare

  1. Hallo zusammen!
    Toller Bericht über das innovative und nachhaltige WellnessHostel4000. Da zahlt sich ein Aufenthalt gleich doppelt aus: Unkompliziertes und preiswertes Wohngefühl mit Sport- und Wellnessangebot inklusive. Perfekt!
    Übrigens sind die Pisten in Saas-Fee bereits offen – ab auf die Bretter! Erkunden Sie Saas-Fee, – hier finden Sie weitere Informationen: http://www.valais.ch/de/orte/saas-fee/uebersicht

Hinterlässt Du einen Kommentar?