Kerzenlicht an für das Weinkeller-Dinner im Florhof Romantikhotel!

2

Am Rande der malerischen Zürcher Altstadt und praktisch vis-à -vis des Kunsthauses bietet der Florhof ein atmosphärisches Erlebnis allererster Güte: Im Weinkeller diniert man mit Freunden zu Kerzenlicht, Wein und der entsprechenden Kulinarik…

Treppe zum Weinkeller des Florhof Romantikhotels

Treppe zum Weinkeller

Zürichs einziges Patrizierhaus Hotel verfügt nicht nur über einen gut sortierten Weinkeller, er ist auch sehr stimmig eingerichtet: Zum Apéro schlängelt man sich zwischen den Weinfässern hindurch, zum Dinner rückt man die schweren Stühle näher an die grosse Tafel und tafelt was das Herz begehrt…

Im Weinkeller des Florhof Romantik Hotels

Im Weinkeller des Florhof Romantikhotels

Im Weinkeller des Florhof Romantikhotels

Kerzen und Dekoration in Hülle und Fülle

Im Weinkeller des Florhof Romantikhotels

Schwindelerregende Weinauswahl, hier ein Barbera d’Alba „Bric Loira“

Zur Vorspeise wurde in unserem Fall gereicht eine Karottenmousse, Geissenkäse an seinem Blümchen und eine Birnen Vinegrette.

Karottenmousse, Geissenkäse und Birnen Vinegrette

Karottenmousse, Geissenkäse und Birnen Vinegrette

Als Hauptspeise wurde – allenfalls etwas mutig – gebratene Entenbrust à  la Orange gereicht auf geschmortem Apfelrotkohl und Kartoffelterrine. Dafür dass das Menu im vornherein definiert war, fanden wir die Auswahl der Ente recht gewagt. Bestelle ich jedenfalls praktisch nie.

Zudem mussten die Messer nach den ersten Versuchen gegen Steakmesser ausgetauscht werden…

Gebratene Entenbrust mit Apfelrotkohl und Kartoffelterrine im Florhof Romantikhotel Zürich

Gebratene Entenbrust mit Apfelrotkohl und Kartoffelterrine

Zum Dessert wurde abgerundet mit einem Vermicelle Parfait an Zwetschgen Röster und beschwipstem Brownie. Letzterer kommt mit einer raffinierten Pipette, mit der man vom kostbaren Nass auf das arme Brownie träuffelt.

Nicht schlecht ;-)

Dessert aus Vermicelle Parfait an Zwetschgen Röster und Brownie

Vermicelle Parfait an Zwetschgen Röster und Brownie

Gesamthaft ist das Dinner-Erlebnis einen Besuch wert. Allenfalls sollte man sich das Menu etwas genauer ansehen, um nicht enttäuscht zu werden.

Grosse Tafel im Weinkeller im Florhof Romantikhotel

Grosse Tafel im Weinkeller

Interessant zu wissen ist, dass man hier in einem hoch geschichtsträchtigen Patrizierhaus diniert und wohnt: Der erstmalig genannte Besitzer war Hans Heinrich Hoffmann, Sprecher des Zürcher Stadtrates von 1634. 1642 wurde das Gebäude der Stadt verkauft, weil diese einen Deal mit dem Knappen Hans Ulrich Grebel-Holzalb, seines Zeichens Vogt des Schlosses Laufen am Rheinfall.

Der nächste Besitzer, Hauptmann Hans Jakob Oeri, baute auf dem Gelände eine kleine Fabrik zur Herstellung von Wolle und wurde damit zum ersten Gulden-Millionär.

Zwischen 1830 und 1858 waren die Besitzer Ratsherr Hans Konrad Finsler, Gründer der gleichnamigen Bank, und danach der Seidenhändler Vogt Gottfried von Meiss-Reinhard. Seine Firma „Meiss-Reinhard Seiden und Floretseide“ gab dem Gebäude bis heute seinen Namen.

Nach zahlreichen weiteren Besitzerwechseln wurde das noble Haus 1907 in eine Pension umgebaut. 1974 und 1994 wurde das Hotel komplett renoviert und 1999 kam der Gewölbekeller dazu, in dem heute so herzhaft diniert wird.

Teilst Du unseren Reisebericht?

Wer schreibt hier?

Walter Schärer ist leidenschaftlicher Vielreisender, Taucher, Golfer, Fotograf und Reiseblogger für reisememo.ch. Und Philosoph und Humorist und für Acryl auf Leinwand hat er auch eine Passion. Und über Gourmet-Restaurants schreibt er neuerdings auch noch... Walter ist Mitglied im Swiss Travelwriters Club.

2 Kommentare

Hinterlässt Du einen Kommentar?