Reisethema: Wandern

Wandern in der Schweiz

„Wanderlust“ sagt man auf Englisch für „Fernweh“. Wir brauchen nicht mal gross Fernweh, um Lust aufs Wandern zu haben ;-)

Denn wandern kann man in der schönen Schweiz bekanntlich ganzjährig.

Im Frühling blühen die Obstbäume, die Krokusse spriessen und die saftigen Blumenwiesen bilden einen herrlichen Kontrast.

Im Sommer sind die Temperaturen in den Bergen angenehm.

Und im Herbst ist das Farbenspiel bezaubernd und das Licht golden warm.

Aber auch im Winter sind Winterwanderungen ein Nationalhobby.

Wir lieben es, in der Natur unterwegs zu sein – egal zu welcher Jahreszeit.

Denn wandern soll den Stress abbauen, sagt eine internationale Studie im Auftrag von Schweiz Tourismus.

Studie über das Wandern von Schweiz Tourismus

  1. Natur im Kontext der Leistungsgesellschaft
  2. Natur: Bilder, Wünsche und Erleben
  3. Bewegung in der Natur
  4. Digitales Entgiften

Hier die Zusammenfassung und die volle Studie.

Um unsere alten Knie zu schonen, wandern wir übrigens wenn nicht flach, dann eher bergauf.

Für unsere Bergwanderungen suchen wir also Routen, wo man mit der Seilbahn oder sonstigen Verkehrsmitteln hinunterkommt.

Das kann neben dem Postauto auch mal ein Trottinett oder ein Mountain-Cart sein…

Wer sich schon einmal gewundert hat, warum die Schweizer Wanderwegweiser nie kaputt und alle so akkurat ausgerichtet sind: Bei wandern.ch kann man beschädigte Wegweiser melden ;-)

Hier unsere Wandertipps:

Der aussichtsreiche Höhenweg Hasenboden in Amden führt in knapp zwei Stunden über die Alp Oberfurgglen und die Durschlegi ins Ammler Dorfzentrum.

Der Amdener Höhenweg ist ein Highlight für Geniesser. Nebst einer beeindruckenden Moorlandschaft bietet die Wanderung einen herrlichen Ausblick und gemütliche Alpbeizli.

Der grosse Mythen hat es meinem Bruder angetan; immer wieder mal besteigt er diesen Berg und posted dann wunderschöne Fotos auf Facebook. Jetzt will ich da auch mal hoch!