Der Oeschinensee im Berner Oberland gehört zu den schönsten Bergseen der Schweiz. Auch uns hat der türkisblau schimmernde See am Fusse des eindrücklichen Blüemlisalp-Massivs in den Bann gezogen. Die schönsten Ausblicke geniessen Wanderer vom Aussichtspunkt Heuberg und vom Bergrestaurant Oberbärgli.

Reisememo Ausflugstipp: Rundwanderung von der Bergstation der Oeschinenseegondel über Heuberg – Oberbärgli – Unterbärgli zum Oeschinensee, anschliessend zurück zur Bergstation der Oeschinenseebahn.
Distanz: 8,4 km
Dauer: ca. 3h15 – mit Pausen und Fotostops ca. 4h
Auf-/Abstieg: 498 m
Höchster Punkt: 1’987 m
Schwierigkeit/Kondition: mittelschwere Wanderung, gutes Schuhwerk empfohlen
Anreise: Mit öV oder Auto via Kandersteg zur Talstation Gondelbahn Oeschinensee

Toter Baum am Aussichtspunkt Heuberg am Oeschinensee mit Ufem Stock, Blüemlisalp Rothorn, Blüemlisalphorn und Oeschinenhorn
Blick vom Aussichtspunkt Heuberg auf Oeschinensee und Blüemlisalp Rothorn, Blüemlisalphorn und Oeschinenhorn

Wir suchen uns oft Ausflugsziele an Bergseen aus (hier unsere Wanderungen zu Schweizer Bergseen). Die Höhenwanderung am Oeschinensee gilt als Wanderklassiker. Deshalb wollen wir auch dieses UNESCO Weltnaturerbe entdecken.

Oeschinensee-Panorama mit Doldenhorn und Innerer Fisistock
UNESCO Weltnaturerbe Oeschinensee-Panorama mit Doldenhorn und Innerer Fisistock

Rundwanderung über den Aussichtspunkt Heuberg zum Oeschinensee

Gabi, Alex, Katja und ich schnüren unsere Wanderschuhe und machen uns auf den Weg zum beliebten Oeschinensee oberhalb von Kandersteg im Berner Oberland.

Wir fahren mit dem Auto zur Talstation der Gondelbahn neben dem Camping-Platz «Rendez-vous». Parkplätze stehen viele zur Verfügung.

Wir nehmen die geräumige 8-Personengondel und beginnen unsere Rundwanderung bei der Bergstation der Oeschinensee Gondelbahn. Man könnte zwar von Kandersteg in etwas mehr als einer Stunde hochlaufen. Doch wir schonen lieber unsere Kräfte und lassen uns von der Gondel hochhieven.

Denn wir wollen über die Höhenwanderung zum Aussichtspunkt Heuberg, von wo man angeblich den schönsten Ausblick auf den See hat. Diese Rundwanderung dauert über drei Stunden – und man nimmt teilweise einen ziemlich steilen Aufstieg in Kauf. Aber die Mühe lohnt sich!

Von der Bergstation geht es zuerst ganz gemütlich auf dem breiten Weg in Richtung Oeschinensee. Die meisten Touristen nehmen diesen Kiesweg zum Berghotel Oeschinensee oder Arva Berghaus am Oeschinensee und ihren Restaurants.

Wir biegen vorher links ab in die schmale Steigung in Richtung Heuberg. Nach wenigen Höhenmetern werden wir bereits das erste Mal belohnt: Wir erhaschen den ersten Ausblick auf den See!

Restaurant Zur Sennhütte am Oeschinensee
Oeschinensee und Restaurant Zur Sennhütte mit Sicht auf v.l. Blümlisalphorn, Oeschinenhorn und Fründenhorn
Wanderer mit Sicht auf den Oeschinensee
Auch andere Wanderer entdecken den Oeschinensee

Nach dem einigermassen abenteuerlichen Aufstieg zum Aussichtspunkt Heuberg ist unsere Euphorie noch grösser: Der Ausblick auf den türkisblauen See und die mächtig emporragenden Felswände ist gigantisch!

Wanderer im Steilhang mit Sicht auf Doldenhorn
Wanderer im Steilhang mit Sicht auf das Doldenhorn
Alex wandert in der Felswand vor dem Fisistock
Alex in der Felswand vor dem Fisistock
Katja und Gabi wandern in der Felswand
Katja und Gabi folgen in der Felswand

Aussichtspunkt Heuberg

Mäjestätisch präsentiert sich vom Aussichtspunkt Heuberg das Blüemlisalp-Massiv mit von links Blüemlisalp Rothorn, Blüemlisalphorn, Oeschinenhorn, Fründenhorn und Doldenhorn.

Die Aussicht auf die Dreitausender mit ihren Gletschern ist total imposant. Noch liefern sie Gletscherwasser für die zahlreichen Wasserfälle.

Und sie sind auch gut für gewaltige Erdrutsche: Die gegenüberliegende Seite des Oeschinensees ist deshalb für Wanderer an der Flanke des Doldenhorns gesperrt. Die Rundwanderung führt also nicht rings um den See, sondern hin auf dem Höhenweg und zurück weiter unten ebenfalls an der rechten Seeseite.

Panorama: Toter Baum am Aussichtspunkt Heuberg am Oeschinensee mit Ufem Stock, Blüemlisalp Rothorn, Blüemlisalphorn und Oeschinenhorn
Oeschinensee-Panorama vom Aussichtspunkt Heuberg mit Blüemlisalp Rothorn bis Doldenhorn
Gabi, Alex, Katja und Walter mit dem Oeschinensee im Hintergrund
Gabi, Alex, Katja und Walter auf dem Aussichtspunkt Heuberg
Einsame Tannen am Oeschinensee vor dem Oeschinenhorn und Fründenhorn
Einsame Tannen am Oeschinensee
Ruderboot und Schwimmer im Oeschinensee
Auch Ruderboote und Schwimmer sieht man im Bergsee. Soo kalt ist er also nicht

Aber wie überall in der schönen Bergwelt gilt: Der frühe Vogel fängt den Wurm! Als eine der schönsten Wanderungen der Schweiz zieht die Oeschinensee-Wanderung viele Wanderer an. Man sollte sich also frühzeitig auf den Weg machen.

Die Route der Rundwanderung ist im Uhrzeigersinn zu empfehlen: Man muss dann auf dem schmalen Pfad weniger mit entgegenkommenden Wanderern kreuzen.

Zahlreiche Wanderer am Aussichtspunkt Heuberg am Oeschinensee und Doldenhorn
Blick zurück: Zahlreiche Wanderer am Aussichtspunkt Heuberg
Wanderkolonne auf dem Aussichtspunkt Heuberg
Kolonne von Wanderern auf dem Aussichtspunkt Heuberg

Umgekehrt gilt, wer früher aufsteht, hat auch früher wieder Hunger…

… Alex und ich sputen uns deshalb, um es rechtzeitig auf die Alp Oberbärgli zu schaffen.

Bergrestaurant Oberbärgli

Im Bergrestaurant machen wir Rast und geniessen die traumhafte Bergkulisse um uns herum. Die Aussicht von hier empfinden wir als ebenso spektakulär wie jene vom Heuberg.

Oeschinensee vom Oberbärgli aus mit Doldenhorn und Innerer Fisistock im Hintergrund
UNESCO Welterbe: Oeschinensee vom Oberbärgli aus
Chalet vor Oberbärgli Restaurant und Doldenhorn
Chalet vor Oberbärgli Restaurant und Doldenhorn
Schweizer Fahne am Aussichtspunkt Oberbärgli mit Sicht auf den Oeschinensee
Aussichtspunkt Oberbärgli mit Sicht auf den Oeschinensee
Stall beim Oberbärgli vor Ufem Stock und Blüemlisalp Rothorn im Hintergrund
Stall beim Oberbärgli vor Ufem Stock und Blüemlisalp Rothorn
Bergrestaurant Oberbärgli am Weg zur Blüemlisalp mit Ufem Stock und Blüemlisalp Rothorn
Bergrestaurant Oberbärgli am Weg zur Blüemlisalp
Käse- und Fleischplatte im Bergrestaurant Oberbärgli
Plättli des Bergrestaurants Oberbärgli

Der teilweise steile Abstieg führt dann über das Unterbärgli zum See.

Der Felsenweg ist an den exponiertesten Stellen zwar gesichert, beim Abstieg über teilweise loses Geröll sind Wanderstöcke aber trotzdem eine grosse Hilfe.

Wander auf dem gesicherten Wanderweg in der Steilwand
Gesicherter Wanderweg in der Steilwand

Etwas müde, aber glücklich und überwältigt schlendern wir am Oeschinensee entlang zurück zu den Restaurants der Berghotels.

Wir geniessen nochmals die traumhafte Aussicht, bevor wir zurück zur Bergstation spazieren und uns von der Gondel ins Tal runterfahren lassen.

Blüemlisalp Rothorn mit Wasserfällen in den Oeschinensee
Blüemlisalp Rothorn mit seinen Wasserfällen
Alpenpanorama mit Blüemlisalp Rothorn, Oeschinenhorn und Fründenhorn am Oeschinensee
Blüemlisalp Rothorn, Oeschinenhorn und Fründenhorn am Oeschinensee
Wanderweg mit Panoramablick auf den Oeschinensee
Wanderweg mit Panoramablick auf den Bergsee
Toter Baum über dem Oeschinensee mit Innerer Fisistock im Hintergrund
Toter Baum über dem Oeschinensee
Katja auf dem Wanderweg am Oeschinensee
Katja auf Rundwanderung am Oeschinensee
Felsvorsprung über dem Wanderweg am Oeschinensee
Felsvorsprung über dem Wanderweg

Anreise zum Oeschinensee ab Kandersteg

Du kannst entweder in ca. einer Stunde von Kandersteg zum Oeschinensee hochwandern. Oder du nimmst gemütlich die Oeschinenseebahn, ebenfalls ab Kandersteg. Die Talstation befindet sich neben dem Campingplatz.

Kandersteg erreichst Du mit öffentlichen Verkehrsmitteln in ca. 2,5 Stunden ab Zürich. Ab Interlaken sind es ca. 1,5 Stunden. Der ausgeschilderte Fussweg vom Bahnhof Kandersteg zur Oeschinenseebahn dauert ca. 15 Minuten.

Wenn Du mit dem Auto nach Kandersteg fährst, parkierst Du direkt bei der Talstation der Gondelbahn. Es stehen genügend Parkplätze zur Verfügung (Kosten: 8 Franken pro Tag).

Tickets für die Oeschinenseebahn kaufst Du entweder online über ihre Webseite oder vor Ort am Automaten. Achtung: Am Automaten ist nur Bezahlung mit Karte (EC, Post- oder Kreditkarte) sowie Twint möglich.

Preise und Fahrplan findest Du unter oeschinensee.ch

Wichtige Hinweise und Tipps

Beste Wanderzeit: Der Wanderweg über den Heuberg ist je nach Schneeverhältnissen von Juni bis Oktober offen. Im Mai besteht noch Lawinengefahr!

Ausrüstung: Gutes, festes Schuhwerk und Trittsicherheit sind unabdingbar. Es hat einige exponierte Stellen. Zudem empfehlen wir Dir, Wanderstöcke mitzunehmen für die jeweiligen Abstiege. Oder zum hochhieven mit den Armen…

Tipp: Falls Du keine lange Wanderung machen möchtest und dennoch in den Genuss des Oeschinensees kommen möchtest: Von der Bergstation der Gondel gelangst Du mit einem ca. 30-minütigen Spazierganz zum Ufer des Sees.

Zudem fährt im Sommer gegen einen Aufpreis ein Elektro-Mobil von der Bergstation bis zum See und zurück.

Viel Spass bei diesem schönen Ausflugsziel!

Verbauung im Oeschinenbach gegen Fluten nach Felsstürzen
Verbauung im Oeschinenbach gegen Fluten nach Felsstürzen
Share.

Walter Schärer ist leidenschaftlicher Vielreisender, Taucher, Golfer, Fotograf und Reiseblogger für reisememo.ch. Und Philosoph und Humorist und für Acryl auf Leinwand hat er auch eine Passion. Und über Gourmet-Restaurants schreibt er neuerdings auch noch... Walter ist Mitglied bei den Swiss Travel Communicators STC.

ProLitteris

Leave A Reply