Wanderung von der Hulftegg zum Schnebelhorn – dem höchsten Berg im Kanton Zürich

2

Aussichtsreiche Wanderung von der Hulftegg vorbei am Älplispitz zur Hirzegg bis zum Schnebelhorn – dem höchsten Berg im Kanton Zürich.

Reisememo
Rundwanderung Hulftegg – Älpli – Roten – Hirzegg – Schnebelhorn – Tierhag und retour zur Hulftegg via mehrere kleine Wegvarianten
→ Distanz: 16 km (hin und zurück)
→ Wanderzeit: ca. 4.5h inklusive Fotostopps
→ Aufstieg: 560 hm / Abstieg: 560 hm
→ Schwierigkeit/Kondition: einfach T1
→ Wanderroute Nr. 69
→ Restaurants: Gasthaus Hulftegg bei Start und Ziel und Alpwirtschaft Tierhag, unterhalb des Schnebelhorns

Start- und Zielort Hulftegg

Der Passübergang Hulftegg auf 953 m.ü.M. verbindet Mühlrüti in Mosnang (Toggenburg SG) mit Steg in Fischenthal (Tösstal ZH).

Das Ausflugsrestaurant Hulftegg ist Ausgangspunkt der abwechslungsreichen Wanderung zum Schnebelhorn.

Hulftegg Passhöhe

Wanderer auf der Hulftegg Passhöhe Ende November

Auf der Hulftegg im Kanton St. Gallen befindet sich das gleichnamige Panoramarestaurant (Link zur Restaurantseite) mit Ausblick ins Toggenburg, in die Hügellandschaft des Appenzellerlands und bis zum Bodensee.

Hier stehen auch kostenlos Parkplätze zur Verfügung.

Das bei Fahrrad- und Motorradfahrern, aber auch bei Bustouristen beliebte Ausflugsrestaurant ist u.a. Ausgangspunkt für den ca. 20 Minuten langen Witz-Rundweg mit 44 Witzen und verschiedenen Waldtier-Skulpturen zur Belustigung der Kinder. Wie gut die Witze sind, müssen wir auf einem nächsten Ausflug noch testen…

… Denn heute wählen wir die Hulftegg als Ausgangspunkt für eine Wanderung auf das Schnebelhorn.

Wanderweg Hulftegg im Hochnebel

Im November kann es morgens recht frisch sein…

Wanderweg Hulftegg im Hochnebel

… aber dafür liegt die Wanderung bald mal über der Hochnebelgrenze!

Wanderweg von der Hulftegg zum Schnebelhorn

Anfängliche Kiesstrasse von der Hulftegg in Richtung Schnebelhorn

Lichtbrechung im Morgennebel

Lichtbrechung im Morgennebel

Wanderweg im Hochnebel

Wanderweg mit Hochnebelkulisse

Wanderweg im Hochnebel

Wanderweg mit mystischer Nebelwand

Wildromantisches Schnebelhorn?

Das «Horn» im Namen klingt abenteuerlich, als mich Bloggerin Reni von den Swiss Nomads auf diese Wanderung aufmerksam macht: Ich sehe mich schon im voralpinen Gebirge kraxeln und als sie sagt, dass dort im November noch kein Schnee liege, bin ich sofort parat.

Das ist ja perfekt!

Bei der näheren Recherche merke ich dann schnell, dass es sich «nur» um den höchsten Berg im Kanton Zürich handelt und ich meine Steigeisen also getrost zu Hause lassen kann. Vermutlich handelt es sich wie bei den anderen Erhebungen in der Gegend um einen besseren Grashügel.

Aber ähnlich wie bei der angrenzenden Wanderung auf die Alp Scheidegg (Link zu unserem Wandertipp mit Bratwurst): Die Wanderung ist top und lohnt sich sehr!

Wanderwegweiser auf dem Schnebelhorn

Wanderwegweiser auf dem Schnebelhorn
Und ja, der Hügel ist grasbewachsen

Wanderer auf der Krete vor dem Säntis

Wanderer auf der Krete vor dem Säntis

Alpen mit Grossem und Kleinem Mythen über dem Nebelmeer

Aussicht auf Grossen und Kleinen Mythen sowie die Alpen bis zu Eiger, Mönch und Jungfrau hoch über dem Nebelmeer

Das Schnebelhorn auf der Kantonsgrenze zwischen Zürich und St. Gallen ist mit 1’292 m.ü.M. tatsächlich der höchste Berg des Kantons Zürich. Der Rundblick umfasst das angrenzende Zürcher Oberland, den Zürichsee und den Greifensee im Westen sowie das Toggenburg im Osten.

Bei so klarem Wetter erspähen wir sogar die österreichischen Zimbaspitze und Rote Wand. Sehr beeindruckend ist wie immer der Säntis!

Das Schnebelhorn ist von mehreren Richtungen her zugänglich, der meistfrequentierte Weg beginnt auf der Hulftegg. Aber auch von Steg her ist eine Rundwanderung ausgeschildert. Die umfasst aber einige zusätzliche Höhenmeter, weshalb wir uns für die Hulftegg entscheiden.

Zwischenstation Hirzegg

Der Wanderweg verläuft oft auf dem Grat, der die Grenze zwischen den Kantonen Zürich und St.Gallen bildet. Entsprechend pfeift hier der Wind manchmal über die Krete. Bei Bise aus Osten fallen die Nebelschwaden in imposantem Bogen vom Kanton St.Gallen in den Kanton Zürich ein.

Am schönsten ist dies auf dem kleinen Gipfel Hirzegg zu beobachten:

Nebelwalze bei der Hirzegg

Stürzende Nebelwalze bei der Hirzegg

Nebelwalze bei der Hirzegg

Walters langer Schatten auf der Nebelwalze unter der Hirzegg

Wanderer auf dem Weg zum Gipfel der Hirzegg

Wanderer auf dem Weg zum Hirzegggipfel

Gipfelkreuz auf der Hirzegg

Gipfelkreuz auf der Hirzegg

Aussicht auf das Hörnli

Aussicht auf das Hörnli

Von hier schweift der Blick zum Hörnli und überhaupt rundherum.

Bergrestaurants

Auf dieser Wanderung braucht man den Rucksack mehr für Windjacken und Wasser als für Nahrungsmittel: Neben dem Restaurant auf der Hulftegg Passhöhe findet man etwas unterhalb des Schnebelhorns die Alpwirtschaft Tierhag (Link zur Restaurantseite). Und noch etwas weiter unten gäbe es auch das Berggasthaus Sennhütte (Link zur Restaurantseite).

Alpwirtschaft Tierhag

Tiefstehende Sonne über der Alpwirtschaft Tierhag

Hauskaffee Tierhag

Hauskaffee zur Verdauung des Mittagessens und für eine gute Rückkehr… #wenndasnurgutgeht

Walter wandert in Richtung Hulftegg

… trotzdem findet Walter den Weg zurück

Tief stehende Sonne im November

Die Wanderung eignet sich wohl ganzjährig, denn teilweise sind die Wegweiser mit Schneeschuhläufern markiert und im Sommer ist es vermutlich einfach etwas warm.

Im November bieten die tiefstehende Sonne und die Lage über dem Hochnebelmeer lohnende Lichtsituationen.

Dafür muss man nicht mal besonders früh aufstehen, wir wandern nämlich erst um 10 Uhr bei der Hulftegg los:

Brechendes Sonnenlicht im Morgennebel

Brechendes Sonnenlicht im Morgennebel

Morgensonne über dem Hochnebel im Wald

Morgensonne über dem Hochnebel

Schattenspiel auf dem Wanderweg

Schattenspiel auf dem Wanderweg

Lichtbrechung bei tief stehender Sonne

Lichtbrechung bei tief stehender Sonne

Alleinstehende Buche im Hochnebel

Abendsonne über dem Hochnebel

Reif an den Ästen

Reif an den Ästen

Unterwegs mit den Swiss Nomads Reni und Marcel

Diesmal sind wir mit den Reisebloggern Reni und Marcel von Swiss Nomads (Link zu ihrem eigenen Wanderbericht) unterwegs.

Sonst touren sie mit ihrem Camper «Taku» um die Welt und wir lesen von ihnen aus fernen Ländern. Aber wegen der Pandemie sitzen sie gerade in der Schweiz fest, so dass wir ausnahmsweise eine gemeinsame Tour unternehmen.

Danke für die feine Gesellschaft ;-)

Marcel & Reni und Katja & Walter auf der Hirzegg

Auf der Hirzegg v.l. die Reiseblogger von Swiss Nomads Marcel und Reni und von Reisememo Katja und Walter

Ähnlich schöne Wanderungen in der Gegend

Im Zürcher Oberland – in der Nähe des Schnebelhorns – empfehlen wir folgende schöne Wanderungen:

  • Via Tössscheide und Hüttchopf auf die Alp Scheidegg (Link zu unserem Wandertipp mit Bratwurst).
    Aussicht auf Tössscheide mit Brandegg und Hüttchopf

    Aussicht vom Schnebelhorn auf Tössscheide links und Alp Scheidegg in der Mitte sowie den Hüttchopf rechts

    In der Alp Scheidegg hat es mir besonders die rosa gebratene Bratwurst vom schottischen Hochlandrind angetan! Die Viecher sind wohl von schottischer Abstammung, grasen aber gleich unterhalb des Restaurants auf der Alp Scheidegg…

  • Aussichtsreiche Grat- und Rundwanderung Schutt – Atzmännig – Chrüzegg (Link zu unserer Rundwanderung).
    Baum mit Aussicht auf den Säntis

    Aussicht von der leichten Wanderung auf dem Atzmännig

  • Und wer die Gegend lieber im tiefen Winter erkundet, hier noch eine schöne, einfache Winterwanderung im Atzmännig (Link zu unserer Winterwanderung).

    Verschneiter Zaun am Wegrand im Atzmännig

    Einfache Winterwanderung zur Alp Altschwand

Teilst Du unseren Reisetipp?
ProLitteris

Wer schreibt hier?

Walter Schärer ist leidenschaftlicher Vielreisender, Taucher, Golfer, Fotograf und Reiseblogger für reisememo.ch. Und Philosoph und Humorist und für Acryl auf Leinwand hat er auch eine Passion. Und über Gourmet-Restaurants schreibt er neuerdings auch noch... Walter ist Mitglied bei den Swiss Travel Communicators STC.

2 Kommentare

  1. Gioconda Schärer am

    Atemberaubende Bilder, wirklich herbstliche Stimmung und bestätig die Schweiz ist wunderschön überall. Danke für teilen diese Erlebnisse mit uns

Hinterlässt Du einen Kommentar?