Rundwanderung Monte Brè – Alpe Bolla – Künstlerdorf Brè

0

Einfache Rundwanderung auf dem Monte Brè: Durch Kastanienwälder zur Alpe Bolla und zurück ins Künstlerdorf Brè.

Ristorante Capo San Martino vor dem Monte Brè am Luganersee

Blick auf den Monte Brè

Reisememo
Rundwanderung Monte Brè – Alpe Bolla – Monte Brè
→ Distanz: 10,5 km
→ Wanderzeit: ca. 3h30 plus Fotostopps
→ Aufstieg: 580 hm / Abstieg: 570 hm
→ Schwierigkeit/Kondition: mittel T2
Anreise Künstlerdorf Brè:
Mit der Standseilbahn: Ab Lugano-Cassarate oder mit dem Bus/Auto von Lugano zum Dorf Brè (schmale Strasse).
Eine beschränkte Anzahl öffentlicher Parkplätze steht im Dorf Brè zur Verfügung.
Wir empfehlen die Anreise mit den öV.

Künstlerdorf Brè auf dem Monte Brè

Der Monte Brè (935 m.ü.M.) ist einer der beiden Hausberge von Lugano (der andere ist der Monte San Salvatore). Die Flanken des Monte Brè sind meist bewaldet – mit Eichen, Birken und vor allem mit der im Tessin verbreiteten Edelkastanie.

Seit 1908 führt eine Standseilbahn von Lugano-Cassarate in zwei Sektionen hinauf auf den Berg.

Der Monte Brè gilt als sonnigster Berg der Schweiz. Und er bietet eine grandiose Aussicht – von Lugano, über den San Salvatore bis zu den Berner und Walliser Alpen. Bei guter Sicht erspäht man das Matterhorn neben der Dufourspitze!

Künstlerdorf Brè auf dem Monte Brè und Monte San Salvatore

Künstlerdorf Brè auf dem Monte Brè und Monte San Salvatore im Hintergrund

Etwas unterhalb des Gipfels liegt das Dorf Brè mit rund 300 Einwohnern. Es wird auch das Tessiner Künstlerdorf genannt: Enge Gassen und steinerne Häuser bilden den Hintergrund für zahlreiche Skulpturen und Ornamente.

Hier lebten früher Bauern. Heute ist das Dorf Brè ein bevorzugter Wohn- und Ferienort mit schmucken Häusern. Zahlreiche Künstler wie zum Beispiel der Tessiner Pasquale Gilardi (Lelèn genannt) wie auch der Schweizer Maler Wilhelm Schmid fanden hier ihre Wahlheimat.

Das pittoreske Dorf bezaubert mit dem Charme der rund zwanzig Werke zeitgenössischer Künstler.

Wegweiser im Künstlerdorf Brè oberhalb von Lugano

Künstlerdorf Brè oberhalb von Lugano

Rundes Fenster im Künstlerdorf Brè oberhalb von Lugano

Moderne Architektur in alten Gemäuern

Skulptur im Künstlerdorf Brè oberhalb von Lugano

Skulptur in einer der schmalen Gassen

Wanderung von Brè auf die Alpe Bolla

Vom Dorf führt der Wanderweg leicht aufwärts durch den Wald bis zu einer grossen Lichtung und einem herrlichen Aussichtspunkt. Wir geniessen diesen herrlichen Ausblick auf Lugano, den Lago di Lugano sowie den gegenüberliegenden San Salvatore, bevor es durch den zum Glück kühlen Kastanienwald weitergeht.

Künstlerdorf Brè auf dem Monte Brè und Monte San Salvatore

Künstlerdorf Brè auf dem Monte Bré und Monte San Salvatore

Walter auf dem Monte Brè

Walter nimmt Mass

Die Wanderung lohnt sich nur schon wegen dieses Panoramas! Entsprechend verbringen wir wieder mal ziemlich viel Zeit mit fotografieren ;-)

Aber wir wollen dennoch weiter – zur Alpe Bolla. Die Route führt mehrheitlich durch den Wald. Ich bin schon lange nicht mehr so bewusst durch einen Wald gelaufen. Die vielen verschiedenen Farben, die skurrilen Formen der Bäume, das bereits fallende Herbstlaub. Es ist himmlisch schön!

Gesicherter Wanderweg nach Alpe Bolla

Gesicherter Wanderweg nach Alpe Bolla

Pilz in der Morgensonne

Pilz in der Morgensonne
Cooles Foto, Walter!

Herbstlicher Wanderweg nach Alpe Bolla

Herbstlicher Wanderweg auf dem Weg nach Alpe Bolle

Knorriges Fabelwesen

Knorriges Fabelwesen

Überall liegen Edelkastanien herum. Teilweise noch in ihren stacheligen Hüllen, die sich schon langsam öffnen.

Fasziniert gehen wir den Weg weiter durch den Wald. In den heissen Sommermonaten als auch im Herbst ist das schattenspendende Laub sehr willkommen. Nach ca. 2 Stunden abwechslungsreicher Wanderung erreichen wir die Alpe Bolla.

Kastanien im schattigen Wald

Kastanien überall am Boden…

Kastanien am Baum in der Sonne

… und auf den Bäumen

Capanna Alpe Bolla

Die Alpe Bolla liegt auf einer Höhe von 1129 m.ü.M. am Fusse des Monte Boglia.

Im einfachen Gasthaus werden typische Tessiner Gerichte wie Polenta mit Käse serviert. Müssen wir natürlich haben. Wir geniessen das Essen auf der Terrasse, bevor wir uns wieder auf den Rückweg nach Brè machen.

Zufahrt zum Grotto Capanna Alpe Bolla

Einfaches Grotto Capanna Alpe Bolla

Kapelle auf der Alpe Bolla

Kapelle auf der Alpe Bolla

Polenta und Bergkäse auf der Alpe Bolla

Polenta und Bergkäse auf der Alpe Bolla

Übrigens: Steigt man auf den kleinen Hügel mit der Kapelle gleich bei der Alpe Bolla, bietet sich wiederum ein umwerfend schönes Panorama. Von hier sieht man Stararchitekt Mario Bottas Kapelle auf dem Monte Tamaro und die Denti della Vecchia. Zu Deutsch: Zähne der „Alten“…

Die Denti della Vecchia werden auch die Luganeser Dolomiten genannt: Die Felsen sind nicht nur unter Kletterern beliebt, sondern auch bei Wanderern. Man könnte von Cimadera an den Denti della Vecchia vorbei zur Alpe Bolla wandern und weiter über den Monte Brè nach Lugano. Aber das heben wir uns für nächstes Mal auf…

Weitere Wanderung im Tessin

Eine weitere tolle Wanderung in der Nähe von Lugano ist die Rundwanderung auf dem Monte Generoso, ebenso mit Architektur von Mario Botta. Hier unser passender Wandertipp inklusive Wildpferde!

Aussicht vom Monte Generoso auf Cappelletta della Madonna Della Provvidenza und Steinblume

Rundwanderung mit Aussicht – auf dem Monte Generoso

Und wenn Du schon bis hierher gescrollt hast, hier findest Du weitere Reisetipps für die Sonnenstube der Schweiz: https://reisememo.ch/reisethema/tessin

Seepromenade in Morcote

Seepromenade mit Cafés in Morcote

Teilst Du unseren Reisetipp?

Wer schreibt hier?

Katja Birrer liebt es, neue Länder und Kulturen zu entdecken. Als Fachspezialistin in der Unternehmenskommunikation gehört Schreiben zu ihrem Alltag. Sie koordiniert und organisiert nebenbei die zahlreichen Reisen und Ausflüge von reisememo.ch und ist Mitglied bei den Swiss Travel Communicators STC.

Hinterlässt Du einen Kommentar?