Valsana Hotel – neues Bijou am Ortseingang von Arosa

0

Arosa hat ein neues Wahrzeichen! Beim Ortseingang von Arosa steht mit dem Valsana Hotel & Appartements ein neues Hotel Bijou der feinsten Art. Folgendes kann man hier erwarten:

Eingang zum Hotel Valsana

Unterer Eingang zum Hotel

Leuchte und Wanduhr beim Eingang Hotel Valsana

Eine der auffälligen Wanduhren und Leuchte beim Eingang

Wenn die Tschuggen Hotel Group 50 Millionen und mehr in die Hand nimmt, kann man etwas erleben.

Neben dem Eden Roc in Ascona und dem Carlton in St. Moritz gehörte neben dem Tschuggen Grand Hotel Arosa auch das frühere Sporthotel Valsana Arosa zur Hotelgruppe von Multimilliardär Karl-Heinz Kipp.

„Das hässliche Entlein“ der Hotelgruppe schaffte es ursprünglich hauptsächlich wegen seines Tennisplatzes in Kipps Imperium. 2015 wurde das 115 Jahre alte Hotel abgerissen und im Dezember 2017 als dreiteiliger, moderner Hotelneubau mit 40 grosszügigen Zimmern und Juniorsuiten wiedereröffnet.

Aussenansicht Hotel Valsana Arosa

Neu eröffnetes Valsana Hotel & Appartements

Auch die neun integrierten Familienappartements mit Anschluss an die Hotelinfrastruktur erfreuen sich bereits grosser Beliebtheit. Unter anderem wegen der 800 Quadratmeter Spa- und Wellnessoase.

Und dem neuen „Wohnzimmer Arosas“, wie das Valsana ihre atmosphärische Lounge nennt.

"Wohnzimmer Arosas" im Valsana Hotel & Appartements

Gemütliches Wohnzimmer sprich Lounge im Valsana Arosa

Valsana – Hotelarchitektur zum Wohlfühlen

Die filigrane Fassadenverkleidung der drei neuen Baukuben des Architekturbüros Mooser Lauber Stucky aus Zermatt bildet einen markanten Blickfang beim Ortseingang von Arosa.

Die Hotelgebäude thronen als Hochparterre auf einem kubusartigen Fundament, in das weitere Dienstleistungen wie Ärztezentrum, Sportgeschäft oder Coop-Supermarkt eingebunden sind. Sehr nützlich für Gäste wie Katja, die einfach mal kurz die Zahnpasta zu Hause vergessen.

Von der grosszügigen Restaurantterrasse hat man Sicht auf den Obersee und Arosa mit den umliegenden Bergen.

Aussenansicht Valsana Arosa

Markanter Blickfang eingangs Arosa

Die vom exzentrischen Designer Carlo Rampazzi aus Ascona geprägte Innenarchitektur macht es dem Besucher einfach, sich im „Wohnzimmer“ auf Anhieb wohlzufühlen: Die warmen Farbtöne des Mobiliars und ihre teilweise natürlichen Formen verbreiten tatsächlich eine wohnliche Atmosphäre, als käme man gerade in seine Zweitwohnung. Oder so ähnlich…

Lounge mit Cheminée im Valsana Arosa

Lounge mit Cheminée

Ich genehmige mir jedenfalls zum Apéro gleich mal einen Schweizer Gin Tonic aus dem Relaxsessel. Fast wie zu Hause.

Bar im Restaurant Twist mit ikonischen Barhockern

Bar im Restaurant Twist

Designer Sessel in der Bar

Designer Sessel neben der Bar

Bündner Gin Tonic zum Apéro

Bündner Gin Tonic

Hotelzimmer zum Verweilen – trotz froschgrünem Sofa

Die Hotelzimmer sind grosszügig dimensioniert mit wiederum einem sehr stimmigen Farbkonzept. Mit Ausnahme des froschgrünen Ledersofas vielleicht. Das ist eine Provokation für mein Auge.

Stilvolle Einrichtung im Zimmer Hotel Valsana

Stilvolle Einrichtung mit – grünem! – Ledersofa

Aber so gefällt es nun mal Designer Carlo Rampazzi und offensichtlich konnte er Kipp-Enkel und Bauherr Dr. Götz Bechtolsheimer vom Stich in den Sehnerv überzeugen.

Wenn man weiss, dass Rampazzi stolzer Besitzer einer knallgrünen Lederjacke ist und einen limonengrün lackierten Bentley fährt, lässt sich erahnen, dass er sich in Sachen Grün allenfalls sogar noch zurückgehalten hat?

Architekt und Designer Carlo Rampazzi in grüner Lederjacke

Carlo Rampazzi mit seiner Lieblingslederjacke
© Tschuggen Hotel Group

Gemäss Gastgeberin Renate Blaser soll es diesbezüglich angeregte Diskussionen gegeben haben zwischen Designer und Bauherrn. Der Teppich in den Gängen ist dann jedenfalls auch noch grün ausgefallen. Und die Türen der Hotelzimmer.

Schlafzimmer mit edlen Materialien

Schlafzimmer mit edlen Materialien wie satinierter Bettwäsche

Leuchte im Valsana Arosa

Ausgefallene Leuchte und dekoratives Kräuterbild

Aber zurück zum Hotelzimmer. Dort war ich ja glaubs abgeschweift…

Neben dem ausgeglichenen Farbmix und seinem Grün-Tupfer spielt die Dekoration mit allerlei nostalgischen Elementen: Da lehnt einerseits eine kleine Bibliothek an der Wand inklusive Vintage-Plattenspieler. Also Vinyl und Tonabnehmer, wem das noch etwas sagt.

Vinyl Plattenspieler

Wer kennt sie noch, diese Plattenspieler?

Langspielplatte und Plattenspieler

Und ihre LPs aus Vinyl? An unsere jüngeren Leser: „LP“ steht für „Long Play“. Im Gegensatz zu den kürzeren „Singles“ mit nur je einem Lied auf Vorder- und Rückseite.

Willkommensgruss auf Kreidetafel

Katja wird auf einer Kreidetafel willkommen geheissen

Den Zimmerschlüssel gibt’s in Form einer Retro-Tonbandkassette. Auch das, wem das noch etwas sagt.

Die Neuzeitlichen, die nichts damit anzufangen wissen, beziehen ihre Hotelinformationen via Tablet. In einem eigens für Valsana zusammengeschraubten „Bett“ findet im unteren Fach das Tablet Platz, oben mit Kissen und Decke ruhen die Handys beim Aufladen an ihrem USB-Kabel.

Inklusive satinierter Bettwäsche, gleich wie im hochgradig bequemen Naturbett, in das wir uns später fallen lassen.

Handy- und Tablet-Bett

Auch Handys und das hauseigene Tablet sollen es im Valsana gemütlich haben.

Wellness auf zwei Stöcken

800 Quadratmeter Wellnessoase klingt zwar nach viel, es ist aber nicht die allergrösste Anlage der Welt. Dann muss man sich kurz in Erinnerung rufen, dass man hier „nur“ in einem 4-Stern Hotel nächtigt und schon sind Ruhepool im Hochparterre und Saunas und Dampfbad im ersten Obergeschoss riesig.

Ruhepool im Valsana Hotel Arosa mit Wanduhr

Ruhepool zum Entspannen. Die Zeit hat man dank Wanduhr immer im Blick

Überraschenderweise können es die Saunas punkto Grösse tatsächlich auch mit den Grossen aufnehmen. Die Saunen verfügen zudem über Ausblicke in den angrenzenden Aroser Tannenwald.

Man(n) sitzt dann also in der Biosauna im Schweisse seines Angesichts, schaut im Feuer wie das siedende Wasser vor sich her „chöserlet“ und lauscht in den Wald hinein, wie ab und zu ein Auto durch die Tannen hindurch seinen Weg entlang der Maranerstrasse sucht.

Ruheraum Spa Hotel Valsana Arosa

Katja geniesst das Spa – Ich friere mir im Kneipp-Bad die Füsse ab

Die finnische Sauna ist naturgemäss etwas trockener, dafür riecht hier das rötliche Zedernholz besonders gut!

Finnische Sauna Valsana Hotel Arosa

Finnische Sauna mit wohlriechendem Zedernholz

Wer es nach der Anstrengung nicht wieder hinunter an den Ruhepool schafft, lässt sich wie Katja in einen der Schaukelstühle fallen und beruhigt seinen Puls mit dem Spiel der Feuerstelle.

Schaukelstuhl im Spa Hotel Valsana

Schaukelstuhl im Spa Ruheraum

Wer allerdings noch vorig Kräfte und Energie hat, zeigt sich selbstbewusst im voll verglasten Gym. Es strotzt nicht nur vor Fitness-Geräten, wer es wirklich wissen will, bucht den Personal Trainer von R1 dazu: Das in Kooperation mit dem Münchner R1 Sports Club konzipierte Angebot „Athlet des Lebens“ baut nicht nur auf Krafttraining, sondern verfolgt einen gesamtheitlichen Ansatz mit Work-Life und Energie-Balance, Achtsamkeit, Ernährung und Bewegung.

Gym im Valsana Hotel Arosa

Gym mit Aussicht in den Aroser Wald

Valsana-Gäste, die noch mehr Abwechslung suchen, geniessen übrigens zu Sonderkonditionen auch die von Architekt Mario Botta gestaltete Wellness Bergoase des Tschuggen Grand Hotels etwas weiter oben in Arosa.

“Food, der gute Laune macht“ im Restaurant TWIST

Alsooo, wann immer ich etwas zu Essen bekomme, habe ich eigentlich automatisch gute Laune ;-)

Aber das meinen sie wohl nicht mit ihrem Slogan. Viel eher wollen sie im TWIST die ungezwungene Art vermitteln, Freude an gesunder Ernährung zu haben. Denn die Küche ist besonders vielseitig und bietet sowohl Feinschmeckern, Fans der vegetarischen und veganen Küche sowie bewussten Genussmenschen einiges.

Restaurant Twist im Valsana Arosa

Restaurant Twist im Valsana Arosa

Tischgedeck im Restaurant Twist

Tischgedeck im verschneiten Restaurant Twist

Wie in vielen anderen Restaurants schreibt man sich auch hier die Berücksichtigung nachhaltiger Produktion sowie regionaler Lieferanten auf die Fahne. Besonders stolz ist man auf die grosse Auswahl an Bowles – von Suppenbowls über Salatbowls bis zu den traditionellen Bowls, worin die vielseitigen Speisen individuell angerichtet werden.

Wie eng man „regionale Lieferanten“ tatsächlich interpretiert, habe ich dann doch nicht recherchiert und mir einen Lachs zubereiten lassen.

Karotten-Kürbis-Terrine im Restaurant Twist

Karotten-Kürbis-Terrine zur Vorspeise

Lachs Hauptspeise Restaurant Twist

In Kräuteröl pochiertes Lachsmedaillon mit Kohlrabi, Buchweizencrèpes und Pernod spuma

Stilvolles Ambiente im Restaurant Twist

Stilvolles Ambiente im Restaurant Twist

Gemeinschaftstisch im Restaurant Twist

Für Alleinreisende: Essen am langen Gemeinschaftstisch

Jedenfalls ist auch hier das Ambiente äusserst stilvoll.

Wer etwas auf sich hält, wechselt nach dem Essen nahtlos in die Lounge hinüber und schenkt sich aus dem automatischen Spirituosenschrank aus. Und lässt sich schon wieder fallen. Diesmal in die maximalistischen Fauteuils Rampazzis.

Bar mit Single Malts

„Selbstbedienungsbar“ mit Single Malts

Lounge Sofa im Valsana Arosa

Lounge Sofa zum Verweilen

Im Valsana kann man sich also aus allen Lebenslagen fallen lassen und die Auszeit in vollen Zügen geniessen!

Unser Dank geht an…

… Evelyn Gorgos, Director of Communications der Tschuggen Hotelgruppe, für die Vermittlung und Organisation unseres Aufenthaltes. Ein herzliches Dankeschön auch an Valsana-Gastgeberin Renate Blaser für die Einladung sowie die sympathische Hotelführung.

Renate Blaser und Evelyn Gorgos

Renate Blaser (links), Gastgeberin, und Evelyn Gorgos, Director Marketing Tschuggen Hotel Group

Adresse

Valsana Hotel & Appartements
Oberseepromenade 2
CH-7050 Arosa
+41 81 378 63 63
info@valsana.ch
valsana.ch

Webcam:
Arosa: Talstation Bergbahnen mit Blick Obersee − Tijerfluh
Zum Valsana gehören die 3 höheren Gebäude mit Giebeldächern links von der Mitte der Webcam-Aufnahme. Im Vordergrund der Bahnhof und der Obersee.

Die Zimmerpreise richten sich übrigens nach Angebot und Nachfrage, d.h. es handelt sich um dynamische Tagespreise.

Das Hotel ist vom 7. Dezember 2017 bis zum 8. April 2018 für die Wintersaison geöffnet und von Mitte Juni bis Mitte September 2018 für die nächste Sommersaison.

Empfehlen Sie uns weiter?

Über unsere Reiseblogger

Walter Schärer ist leidenschaftlicher Vielreisender, Taucher, Golfer, Fotograf und Reiseblogger für reisememo.ch. Und Philosoph und Humorist und für Acryl auf Leinwand hat er auch eine Passion. Und über Gourmet-Restaurants schreibt er neuerdings auch noch... Walter ist Mitglied im Swiss Travelwriters Club.

Hier kommentieren (Ihre E-Mail bei gravatar.com registrieren für Profilbild)