Wer hat nicht schon von Granada gehört; die Stadt der Alhambra in Spaniens südlichsten Region Andalusien. Aufgrund der Universität und seinen jungen Studenten, der malerischen Fussgängerzone und den unzählig vielen Restaurants und Tapas Bars ist die lebhafte Stadt aber auch für die nicht allzu Kulturhungrigen eine Reise wert. Und wenn man sich nicht darum schert, Khalifen und Sultane, Moscheen und Kirchen durcheinander zu bringen, dann erst recht!

Granada-Alhambra

Vielseitiges Granada

Granada liegt auf 750 m.ü.M. Daher ergeben sich auch die extremen klimatischen Bedingungen mit Temperaturen von -15 ° im Winter bis zu heissen 40 °C im Sommer. Am besten besucht man die Stadt also in der Übergangszeit, im Frühling oder Herbst.

Universität von Granada

Universität von Granada

Wir waren beeindruckt von Granada’s malerischen Altstadt und die lebhafte Atmosphäre in der Fussgängerzone. Was man keinesfalls verpassen sollte (natürlich nebst dem obligaten Besuch der Alhambra) ist ein Spaziergang durch den historischen Albayzin (die maurische Altstadt mit den vielen kleinen pittoresken Gassen) bis zum „Mirador de San Nicolas“ – einer der schönsten Aussichtsplätze im Albayzin. Herrlich!

Granada Altstadt Dächer

Die Dächer der Altstadt Granadas

Nach dem Kulturprogramm lohnt sich ein Abstecher in die Calle Pescaderia oder Plaza Romanilla in der Nähe der Kathedrale, denn da wird auch für das leibliche Wohl gesorgt. Weitere gute Restaurants und Tapas-Bars findet man ein paar Schritte weiter, in der Calle Navas. Wir haben im Nuevo Restaurante der Urquiza Brüder hervorragend gegessen und einen guten Service genossen!

Die Alhambra

Selbstverständlich gehört der Besuch der Alhambra (die maurische Palastanlage) zum Pflichtprogramm, wenn man schon mal in Granada ist. Aufgrund des grossen Ansturmes und des limitierten Kontingent an Besucher, die pro Tag (!) in die Alhambra zugelassen werden, empfehlen wir euch wärmstens, die Tickets frühzeitig online zu erwerben!

Löwenhof Alhambra

Alhambra Löwenhof

Alhambra ist abgeleitet vom arabischen «qa’lat al-Hamra’», was „Rotes Schloss“ heisst. Dieses schöne, arabische Bauwerk wurde auf dem höchsten Hügel der Stadt errichtet und eröffnet einen atemberaubenden Ausblick auf die Stadt und die Berge der Sierra Nevada.

Paläste, Gärten, Springbrunnen, Türme, Mauern – man kommt kaum noch aus dem Staunen. In der prachtvollen Anlage der Alhambra verbergen sich viele kulturelle Schätze. Es kommt daher nicht von ungefähr, dass die Alhambra 1984 zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt wurde.

Hotel Hospes Palacio de los Patos in Granada

Das luxuriöse 5* Boutique Hotel Hospes Palacio de los Patos befindet sich in einem alten Gebäude des 19. Jahrhunderts, das ursprünglich – bis 1989 – eine private Residenz war.

Palacio de los Patos Hotel Treppenhaus

Beeindruckendes Treppenhaus im Palacio de los Patos Hotel

Das Hotel ist nur wenige Gehminuten von der Kathedrale und weiteren Sehenswürdigkeiten entfernt.

Katja & Walter im hotel Palacio de los Patos

Hotel Manager Marc Passola hat uns persönlich willkommen geheissen und hat uns den historischen Palast gezeigt, der übrigens zum UNESCO Kulturerbe gehört. Das Hotel verfügt über ein schickes Restaurant, das „Senzone“, einen Spa Bereich und einen wunderschönen Garten mit einem Brunnen und alten Orangen- und Granatapfelbäumen.

Katja und Hotel Manager Marc Passola

Katja unterhält sich mit dem Hotel Manager Marc Passola

Die Zimmer im Hospes Palacio de los Patos

Das Hotel bietet 42 Zimmer zur Auswahl. Davon sind einige im Hauptgebäude und einzelne Zimmer im modernen Anbau. Alle Zimmer sind exquisit eingerichtet. Wer jedoch eher den modernen Stil mag, nimmt vorzugsweise ein Zimmer im neueren Teil.

Doppelzimmer Hospes Palacio de los Patos

Modernes Doppelzimmer

Unser Zimmer war im Hauptgebäude; ein schönes Zimmer mit hochwertigen Materialien und stilvollem Dekor. Mit zwei (grossen) Koffern war es jedoch eher etwas eng. Dennoch haben wir die schöne Ambiance sehr genossen!

hotel-room-windows-palacio-patos-granada

Das Restaurant Senzone

Am Mittag hatten wir in der Stadt eine riesige Paella gegönnt, daher mochten wir am Abend nicht nochmals ein grosses Dinner einnehmen. Dennoch wollten wir die Küche testen und haben uns durch verschiedene, leckere Tapas gegessen. Die „Banuelos de Bacalao“ war sehr yummy!

Elegantes Restaurant Senzone im Palacio de los Patos

Elegantes Restaurant Senzone im Palacio de los Patos

Das Frühstücksbuffet, das ebenfalls im Restaurant Senzone serviert wird, ist sehr vielseitig. Vor allem die kleinen Einmachgläser mit frischen Früchten und Cerealien fanden wir sehr gelungen! Und als Schweizer haben wir uns natürlich auch über all die verschiedenen Brotsorten erfreut, da man sonst in Spanien praktisch nur Weissbrot serviert bekommt.

Weitere Informationen zum Hotel findet man auf der Hotel Webseite.

 

 

Teilst Du unseren Reisebericht?

Wer schreibt hier?

Katja Birrer liebt es, neue Länder und Kulturen zu entdecken. Als Fachspezialistin in der Unternehmenskommunikation gehört Schreiben zu ihrem Alltag. Sie koordiniert und organisiert nebenbei die zahlreichen Reisen und Ausflüge von reisememo.ch und ist Mitglied im Swiss Travelwriters Club.

Hinterlässt Du einen Kommentar?