«Alpine Circle Golf Tour» – rundum golfen in Graubünden

1

12 Golfplätze, 40 Hotels und viel Natur: Dies verspricht die «Alpine Circle Golf Tour» von Graubünden Tourismus. Katja und ich touren durch das Engadin und duellieren uns auf 4 Golfplätzen. Ich gehe krass in Führung, Katja schafft aber mit Hängen und Würgen auf den letzten Metern den Ausgleich.

Bunker und Green im Golfplatz Zuoz-Madulain

Golfdestination Graubünden

Graubünden ist die grösste Golf-Destination der Schweiz: Zwölf Plätze laden zum schwierigen Spiel mit dem kleinen, weissen Ball ein.

Auf der «Alpine Circle Golf Tour» stellst Du deine Bündner Golf-Tour individuell zusammen, ganz nach deinen Vorlieben: Du spielst jeden Tag auf einem anderen Golfplatz und geniesst in einem der über 40 teilnehmenden Golfhotels die Bündner Gastfreundschaft.

Katja und ich probieren die «Alpine Circle Golf Tour» auf drei Plätzen im Engadin und einem in Klosters.

Golfplatz Samedan – Tradition und Wetterkapriolen

In Samedan spielen die Briten seit 1893 Golf. Der elegante, auf 1’700 m.ü.M. liegende PGA 18-Loch Golfkurs ist der älteste Platz der Schweiz!

Entsprechend andächtig trauen wir uns nur zögernd auf den edlen Platz. Die Anlage ist äusserst gut gepflegt, die Kulisse imposant!

Walter im Clubhaus von Golf Samedan

Walter bei strahlendem Wetter vor dem Clubhaus in Samedan

Wir starten die Runde bei eitel Sonnenschein. Nach wenigen Löchern ziehen jedoch die ersten schweren Wolken auf. Dann geht es ratz fatz und innert Minuten beginnt es zu regnen.

Katja auf dem Fairway von Golf Samedan

Katja auf dem sonnigen Fairway von Golf Samedan

Bunker und Green von Golf Samedan

Dunkle Wolken ziehen über den Golfplatz

Green 5 von Golf Samedan

Die Regenwolken werden schnell bedrohlicher…

Golfplatz Samedan im Regen

… und wenige Minuten später regnet es schon 8-(

Doch bevor uns der Regen die Laune verderben kann, blinzelt bereits wieder die Sonne zwischen den Wolken hervor.

Ein fantastisches Naturspektakel mit Regenbogen krönt meine Golfrunde: Allein auf den Back Nine (den zweiten 9 Löchern) erziele ich 20 Punkte.

Fast so viele wie noch nie… da kann Katja für einmal nicht mithalten und ich gehe mit geschwellter Brust und breitem Lächeln in Führung!

Sonnenstrahlen über dem Golfplatz Samedan

Die Sonne bricht wieder durch die Wolkendecke…

Walter unter dem Regenbogen von Golf Samedan

… und sorgt für einen prächtigen Regenbogen

Katja puttet auf Loch 12 von Golf Samedan

Katja puttet zwar der Sonne entgegen…

Katja auf dem Golf Club Samedan

… den Rückstand auf mein Traumgolf kann sie aber nicht mehr wettmachen

Die anschliessende Siegesfeier gönne ich mir standesgemäss im Relais & Châteaux Hotel Walther in Pontresina.

Entsprechend grüsst mich der Portier mit «Willkommen in Ihrem Hotel

Walter vor dem Hotel Walther in Pontresina

Walter vor dem Hotel Walther in Pontresina

Golfplatz Zuoz – mehr Höhenunterschiede als erwartet

Der 2003 eröffnete 18-Loch Platz Zuoz-Madulein liegt inmitten der Engadiner Berggipfel, aber im flachen Tal.

Trotzdem geht es auf dem Platz einigermassen hoch und runter, denn die Abschläge liegen teilweise erhöht. Wir kommen aufgrund der Höhenunterschiede doch ab und zu ins Schwitzen.

Zumal heute meine Eisen nicht in Schwung kommen und ich mich früh im Rückstand wiederfinde.

Erhöhter Abschlag bei Loch 15 von Golf Zuoz-Madulain

Erhöhter Abschlag bei Loch 15

Golfplatz Zuoz-Madulain mit Julier im Hintergrund

Golfplatz Zuoz mit Julier im Hintergrund

Für eine Abkühlung meiner Nerven sorgt dann glücklicherweise die Buvette, ein kleines Restaurant nach den ersten 9 Löchern.

Und auch der Golf-Cart hilft, den man sich bei Loch 15 für die Fahrt hinauf zum Abschlag nehmen darf.

Walter & Katja im Golfcart des Abschlags 15 von Golf Zuoz-Madulain

Golfcart zum hinauf- und hinunterfahren vom Fairway zum Abschlag

Das bringt mich doch noch in Fahrt, so dass Katja ihren Vorsprung nur hauchdünn ins Clubhaus rettet.

1:1 Unentschieden. Nach Punkten sehe ich mich aber weiterhin klar vorne.

Im Boutique-Hotel GuardaVal in Scuol lässt sich Katja gebührend feiern.

Das Gewinner-Cüpli mit Bündner Plättli serviert Gastgeber René Stoye persönlich!

Bündner Apéro-Plättli im Boutique-Hotel GuardaVal in Scuol

Katjas Siegerapéro im GuardaVal in Scuol

Golfplatz Vulpera – kurz aber bündig

Der 9-Loch-Parcours in Vulpera ist klein, aber fein. Er liegt auf einem sonnenverwöhnten Hochplateau gleich neben Scuol.

Katja auf dem Fairway von Loch 1 in Vulpera

Katja zielt auf Loch 1

Loch 1 des Golf Clubs Vulpera

Loch 1 mit Clubhaus im Hintergrund

Katja bei Abschlag 6 des Golf Clubs Vulpera

Katja beim Abschlag 6, einem kurzen Par-3

Der kurze Par-34 Platz («Par 34» bedeutet, dass man mit nur 34 Schlägen durch sein könnte, wenn alles nach Plan läuft…) erfordert ein präzises Spiel auf den teilweise sehr schmalen Fairways: Der Arvenwald gibt teilweise nur wenig des Kurses preis und man schlägt den Ball blind durch die Schneisen ins Tobel.

Green 3 des Golfclubs Vulpera mit Fairway 3 und 4

Green 3 mit schmalen Fairways 3 und 4 (links)

Gute Nerven und ein ruhiges Händchen braucht es insbesondere auf den letzten beiden Löchern: Hier haut man den Ball quer über die Landstrasse!

Wenn gerade ein Postauto die Flugbahn kreuzt, sollte man noch etwas zusätzliche Höhe einrechnen…

Par-3 über die Landstrasse bei Vulpera

Bei Loch 7 spielen wir ein Par-3 über die Landstrasse!

Walter auf dem Green 7 des Golfplatzes Vulpera

Walter trifft das Green 7 neben der Landstrasse

Postauto fährt durch den Golfplatz Vulpera

Wie gesagt, das kann ins Auge gehen…

Mir kommt der Nervenkitzel entgegen. Ich spiele wie aus einem Guss! Von mir aus auch mit etwas Glück des Tüchtigen, als der Ball mehrmals von seitlichen Bäumen auf das Grün kullert

Jedenfalls glänzt meine Scorecard am Ende mehr als jene von Katja.

Zur neuerlichen Siegesfeier fahren wir kurvenreich über den Flüela nach Davos ins Waldhaus. Schliesslich geht es bei der «Alpine Circle Golf Tour» auch um die schönen Routen in Graubünden ;-)

Kurvige Passstrasse des Flüelapasses

Dynamische Kurvenfahrt auf dem Flüelapass

Golfplatz Klosters – kein Loch wie das andere

Nichts für schwache Nerven ist auch der 9-Loch Platz in Klosters. Denn wer sich beim Abschlag 2 durch die Schlucht beeindrucken lässt, verliert hier schnell mal Bälle. Ich sehe jedenfalls meinen Ball in hohem Bogen unwiederbringlich verschwinden.

Walter beim Abschlag 2 des Golf Clubs Klosters

Walter beim verhängnisvollen Abschlag 2

Zudem erfordert der Platz die richtige Einschätzung der Höhendifferenz: Bei 7 der 9 Löcher liegt das Green nämlich einiges tiefer als der Abschlag…

Loch 7 hat den spektakulärsten Abschlag: Das Green liegt nur 112 Meter entfernt – aber 35 Meter tiefer!

Abschlag auf Green 7 des Golf Clubs Klosters

Steiler Abschlag zum 7. Loch mit Klosters im Hintergrund

Ich kriege die Länge sensationell gut hin. Nur leider etwas daneben, so dass sich mein Ball im Sandbunker vergräbt.

Von hier kriege ich mein Golfspiel bis zum Schluss nicht mehr auf die Reihe und Katja zieht wieder an mir vorbei.

Unentschieden!

Danke Graubünden Tourismus für den Nervenkitzel ;-)

Graubünden Golf forte 45000 mg

Die Golfplätze im Bündnerland haben alle etwas gemeinsam: Sie sind von einer imposanten Bergkulisse umgeben.

Das lässt zwar das Herz jedes Naturliebhabers höher schlagen, allerdings bin ich dadurch auch öfters abgelenkt, so dass ich reihenweise Bälle verliere.

Walter und Sergio Garcia im Golf Club Vulpera

Golf-Pro Sergio Garcia hat die Medizin bereits. Walter jetzt aber auch ;-)

Aber zum Glück haben wir «Graubünden Golf forte 45000 mg» dabei: Das Präparat besteht aus 6 Golfbällen. Es hilft nicht nur bei Ballverlust, sondern auch gegen Stress und Unterland-Überdosis. Der Beipackzettel ist lustig gemacht ;-)

Walter mit Graubünden Golf forte 45000 mg

Walter nimmt Graubündner „Golfmedizin“ forte 45000 mg

Allerdings sollte man die Anwendung und Dosierung beachten. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragst Du am besten deinen Golf-Pro oder wendest Dich an Graubünden Golf.

Unterkünfte mit traditionellem Bündner Charme

Mit der «Alpine Circle Golf Tour» sind über 40 Hotels buchbar – von einfach bis luxuriös.

Wer die Wahl hat, hat die Qual: Während unserem Golf-Trip übernachten wir

Überall geniessen wir die Bündner Gastfreundschaft und leckere lokale Gerichte!

Ausflugstipps fürs Bündnerland

Die Ferienregion Graubünden bietet aber noch einiges mehr als spektakuläre Golfplätze: Sie eignet sich für alle Aktivurlauber wie Freunde des starken Windes oder der schnellen Wanderschuhe.

Entlang der «Alpine Circle Golf Tour» entdeckst Du verschiedene spektakuläre Sehenswürdigkeiten wie den Morteratsch Gletscher oder die Kitesurfer vom Silvaplanersee.

Walter und Katja auf der Grand Tour of Switzerland beim Morteratsch Gletscher

Walter und Katja beim Morteratsch Gletscher

Kitesurfer auf dem Silvaplanersee im Engadin

Kitesurfer auf dem Silvaplanersee

Oder du kombinierst die Golf Tour mit einer Wanderung: Hier unsere Wandertipps für erlebnisreiche Ausflüge ins Bündnerland, z.B. in den Nationalpark bei Val Varusch und Alp Trupchun oder den romantischen Palpuognasee. Oder den Stazersee in der Nähe von St. Moritz.

Alle Informationen rund um die «Alpine Circle Golf Tour» findest Du unter graubuenden.ch/golftour.

Unser Dank geht an…

Herzlichen Dank an Graubünden Tourismus für die Einladung zu dieser 3-tägigen Golf Tour! Auch ein grosses Dankeschön den erwähnten Hotels für die feine Unterkunft: Neben erholsamem Schlaf wird hier auch eine Top-Küche geboten!

Besten Dank auch an die Agentur Panta Rhei für das Koordinieren und Buchen dieser Golf-Rundreise. Es hat alles bestens geklappt, inklusive Regenbogen ;-)

Hier stellvertretend für die vielen Gastgeber:

Katja und Gastgeberin Anne-Rose Walther vor ihrem Hotel in Pontresina

Gastgeberin Anne-Rose Walther verabschiedet uns ins nächste Golfhotel

Teilst Du unseren Reisetipp?

Wer schreibt hier?

Walter Schärer ist leidenschaftlicher Vielreisender, Taucher, Golfer, Fotograf und Reiseblogger für reisememo.ch. Und Philosoph und Humorist und für Acryl auf Leinwand hat er auch eine Passion. Und über Gourmet-Restaurants schreibt er neuerdings auch noch... Walter ist Mitglied bei den Swiss Travel Communicators STC.

1 Kommentar

  1. Gioconda Schärer am

    Gut verdiente Auszeit für 2 schwer Engagierten Arbeiter.
    Paradiesische Landschaften, und sogar…unentschieden Abschluss dieser Wettbewer , also was will man nochmehr?
    Danke für diesen wunderbaren Bericht

Hinterlässt Du einen Kommentar?