Schweizer Reiseblog über einmalige Erlebnisreisen.

An Bergseen fehlt es uns in der Schweiz wirklich nicht. Allerdings sind sie manchmal auch nicht so einfach zu erreichen – oder nur durch eine längere Wanderung. Nicht so Caumasee und Crestasee! Und so kommt man zum nassen Vergnügen:

Ich liebe Seen! Wenn wir uns auf Wanderungen begeben, suche ich mir meistens Routen aus, die an einem idyllischen Bergsee vorbeiführen. Vielleicht liegt’s am Element per se, vielleicht ist es aber auch die grün-blau schimmernde Farbe, die mich an den Bergseen so fasziniert.

Als kürzlich fürs Wochenende wieder mal Nebel im Unterland angesagt war, machten wir uns auf den Weg ins sonnige (und natürlich nebelfreie) Bündnerland. Wir waren auf der Fahrt Richtung Flims noch etwas unschlüssig; sollen wir lieber zum kleineren, weniger bekannten Crestasee oder doch lieber zum türkisfarbenen Caumasee fahren? Aber warum „oder“? Die beiden Seen lassen sich durch eine kleine Wanderung durch den Flimserwald bestens kombinieren!

Wanderung im Flimserwald

Herbstwanderung im Flimserwald

Malerischer Crestasee

Der Crestasee befindet sich zwischen Trin und Flims. Umgeben von üppiger Vegetation taucht er plötzlich in einer kleinen Waldlichtung auf. Mit einem verlassenen Steg und einem Floss mitten im See wirkt er auf mich schon fast etwas mystisch. Die Farben sind jedenfalls berauschend!

Sitzbank mit Aussicht auf den Crestasee

Sitzbank beim Crestasee

Crestasee Flims

Crestasee Flims

Der Crestasee gehört übrigens zum Inventar geschützter Naturdenkmäler des Kantons Graubünden und ist nur zu Fuss über eine leichte Wanderung zu erreichen.

Türkisblauer Caumasee

Den bekannteren Caumasee erreichen wir nach einer gemütlichen Wanderung durch den Wald. Mit der in der Mitte des Sees liegenden Insel und dem auffallend türkisfarbenen Wasser wirkt er irgendwie paradiesisch und malerisch zugleich.

Caumasee Flims

Caumasee bei Flims

Caumasee Flims

Wanderung vom Crestasee zum Caumasee

Im Sommer lädt eine elegante Badeanstalt mit Restaurant zum Verweilen ein. Dann ist der Volksauflauf bei Wassertemperaturen von bis zu 24 Grad allerdings auch etwas höher und mit der Ruhe ist es dann vorbei, wenn bis zu 3000 Tageseintritte gezählt werden… Schliesslich ist der auf 997 M.ü.M. liegende See auch via nahegelegenen Parkplatz und eigener Standseilbahn erschlossen. Aber nicht umsonst bedeutet „Cauma“ im griechisch-lateinischen „Sonnenhitze“. Für Abkühlung ist jedenfalls gesorgt.

So sah unsere Route aus: Trin-Mulin – Crestasee – Caumasee – Flims – Felsbachschlucht – Trin-Mulin.

Route unserer Crestasee-Caumasee-Wanderung

Wanderkarte. Parkiert haben wir bei Trin Mulin.

Und hier noch ein paar weitere Details wie Karte, Höhenmeter, Distanz und Walters Puls während der Wanderung. Die Dauer von insgesamt 4h33 ist allerdings inklusive vielen Foto-Stopps und einem Picknick am Caumasee.

A propos – falls ihr den Caumasee aus der Vogelperspektive sehen wollt; Valeria und Adi von LittleCITY zeigen auf ihrem Blog spektakuläre Bilder aus der Luft.

Wer übrigens noch einen Blick über die Rheinschlucht (dem little Grand Canyon der Schweiz) erhaschen möchte, der macht auf dem Weg zwischen Cresta- und Caumasee einfach noch einen kleinen Abstecher via Conn zur Aussichtsplattform «Il Spir» (romanisch für: der Mauersegler).

Katja Birrer und Walter Schärer im "Il Spir", dem Aussichtsturm in Conn

Katja und Walter im „Il Spir“, dem Aussichtsturm in Conn

Empfehlenswert! Der Ausblick ist jedenfalls imposant!

Empfehlen Sie uns weiter?

Über unsere Reiseblogger

Katja Birrer liebt es, neue Länder und Kulturen zu entdecken. Als Fachspezialistin in der Unternehmenskommunikation gehört Schreiben zu ihrem Alltag. Sie koordiniert und organisiert nebenbei die zahlreichen Reisen und Ausflüge von reisememo.ch und ist Mitglied im Swiss Travelwriters Club.

6 Kommentare

  1. Sabrina Pfister am

    Hallo, danke ich bin gerade auf Euren tollen Bericht gestossen. Wir werden wohl die nächsten Tage ebenfalls diese Wanderung machen. Wo habt ihr parkiert? Und wie kommt ihr nach dem Caumasee zurück zum Ausgangspunkt? Vielen Dank für die Hilfe

    • Wir haben bei Trin Mulin parkiert. Neu haben wir im Artikel auch die Karte unserer Route eingebunden. Die Rückkehr über die Felsbachschlucht ist noch ein kleines Highlight zum Abschluss ;-)

  2. Wunderschöne Bilder! Ihr habt uns richtig inspiriert, diese Wanderung unbedingt auch mal zu machen. Danke für den Tipp und den Link zu uns!
    Liebe Grüsse,
    Valeria

Hier kommentieren (Ihre E-Mail bei gravatar.com registrieren für Profilbild)