Weit hinten im Valsertal, einem Seitental der Surselva, liegt auf 1250m das idyllische Bergdorf Vals. Viele besuchen das Bündner Dorf aufgrund der mysthischen Therme Vals des Schweizer Architekten Peter Zumthor. Daneben bietet die Gegend rund um Vals aber auch ein vielseitiges Wandergebiet. Der Panoramaweg von Gadastatt zum Zervreilastausee beispielsweise ist grotesk spektakulär!

Valsertal

Im Valsertal

Traditionelle Holzchalets im Valsertal

Traditionelle Chalets im Valsertal

In Vals geht alles gemächlich zu und her. Rund um den Dorfplatz findet man noch ursprüngliche, mit Steinplatten aus Valser Quarzit gedeckte Walserhäuser und auf den Weiden grasen die Schafe gemütlich vor sich hin. A propos; das Bonmot besagt, Vals hätte 1000 Einwohner, 1000 Gästebetten und 1000 Schafe!

Wir haben die Schafe zwar nicht gezählt, aber gesehen haben wir einige! Und nein, auch die Gästebetten haben wir nicht systematisch durchgezählt, die allerschönsten liessen wir uns aber anlässlich unseres Reviews des Hotels 7132 und der Therme Vals zeigen. Nicht schlecht, was da verschiedene weltbekannte Architekten gestaltet haben…

 

Aber zurück in die Natur…

Auf zum Gadastatt

Wer sportlich unterwegs ist, wandert natürlich von Vals auf den Hausberg Gadastatt. Laut Wanderkarte braucht man dazu ca. 1.5 Stunden und man legt an die 600 Höhenmeter zurück. Dass wir das können, wussten wir von anderen Wanderungen und liessen uns diesmal von der Gondelbahn in luftige Höhen schwingen.

Panoramaweg von Gadastatt nach Zervreila

Panoramaweg von Gadastatt nach Zervreila

Und aber Achtung! Der Gondelbetrieb ist nicht durchgehend offen. Man beachte also die Betriebszeiten.

Über Moorlandschaften nach Zervreila

Der Wanderweg von Gadastatt nach Zervreila führt über Stock und Stein – auf dieser Höhenlage eher Stein denn Stock – durch eine geschützte Moorlandschaft und an kleinen Bergbächen vorbei. Entlang des Panoramawegs stehen ab und zu rustikale Holzbänke, damit man die atemberaubende Bilderbuch-Kulisse in aller Ruhe geniesst.

Habe ich denn auch ausführlich getan.

Panoramaweg von Gadastatt nach Zervreila

Walter geniesst das Valser Panorama

Walter geniesst das Valser Panorama

Im besten Sinne einer Höhenwanderung gelangt man nach einigen sanften Steigungen und Neigungen zum Weiler Frunt, wo auf einer Felswand die im Jahre 1754 erbaute Kappelle St. Anna steht. Von hier bietet sich dem Wanderer ein monumentaler Ausblick auf den Zervreila-Stausee. Gewaltig!

Weiler Frunt mit Aussicht auf das Zervreilahorn

Weiler Frunt mit Aussicht auf das Zervreilahorn

St. Anna Kapelle Frunt

St. Anna Kapelle Frunt

Zervreilastausee und Zervreilahorn

Zervreilastausee und Zervreilahorn

Zuhinterst am See thront das imposante, 2821 Meter hohe Zervreilahorn, das übrigens auch als Matterhorn Graubündens bezeichnet wird. Oder schlicht als „das Original“. So jedenfalls behaupten es die Einheimischen…

Strasse über die Zervreila Staumauer

Wie dem auch sei, nach einem kurzen, dafür umso steileren Abstieg gelangt man zur Zervreila-Staumauer. Den Namen hat sie vom Dorf geerbt, das 1957 unterging, als der See hier aufgestaut wurde. Wie dramatisch!

Die mächtige Bogengewichtsmauer ist in der Mitte leicht überhängend. Runtergucken ist an dieser Stelle nur für Schwindelfreie…

Sicht auf Stausee und Zervreila Bogengewichtsmauer

Stausee und Zervreila Staumauer

Staumauer Zervreila Stausee

Überhängende Bogengewichtsmauer des Zervreila Stausees

Walter Schärer überquert die Zervreila Staumauer

Praktisch patriotisch: Walter überquert mutigen Schrittes die Zervreila Staumauer

Zervreilastausee mit Zervreilahorn im Hintergrund

Zervreilastausee mit markantem Zervreilahorn

Nach Überquerung der imposanten Staumauer stärkt man sich auf der Terrasse des Restaurants Zervreila und erholt sich von den überwältigenden Impressionen.

Von Zervreila nach Vals führt ein ca. 2-stündiger Wanderweg zurück. Nachdem wir die erste Etappe bis zum einspurigen Tunnel zu Fuss hinter uns gelegt hatten, liessen wir uns dann auf dem zweiten Streckenabschnitt mit dem Postauto chauffieren.

Walter vor dem Tunnel zwischen Zervreila und Vals

Walter vor dem Tunnel zwischen Zervreila und Vals

Schliesslich ist auch eine Fahrt im „Poschi“ ein Erlebnis! In den engen Kehren hiess es wiederholt „düüdadaaa, düüdadaaa“!

Ach ja, auch mit dem Riesen-Trottinet könnte man vom Restaurant ins Tal nach Vals rauschen. Hätte uns auch noch gereizt. Schliesslich waren wir aber froh ums warme Poschi, denn vom leicht kalten Fahrtwind hätten wir uns beim ständigen Bremsen wohl die Klämmerli abgefroren…

Wer übrigens eine noch einfachere Wanderung zu Bergseen sucht: Die 2-Seenwanderung vom Crestasee zum Caumasee bietet sich förmlich an!

Caumasee Flims

Caumasee bei Flims

Noch mehr Wandertipps publizieren wir in unserer Rubrik „Wandern“.

Empfehlen Sie uns weiter?

Über unsere Reiseblogger

Walter Schärer ist leidenschaftlicher Vielreisender, Taucher, Golfer, Fotograf und Reiseblogger für reisememo.ch. Und Philosoph und Humorist und für Acryl auf Leinwand hat er auch eine Passion. Und über Gourmet-Restaurants schreibt er neuerdings auch noch... Walter ist Mitglied im Swiss Travelwriters Club.

1 Kommentar

  1. Gioconda Schärer am

    Sehr beeindruckende Landschaft. Schön, dass in der Schweiz man findet immer Bänke um sich auszuruhen und die Panoramen zu bewundern.

Hier kommentieren (Ihre E-Mail bei gravatar.com registrieren für Profilbild)