Winterwanderung: Auf dem Tgantieni Höhenweg von Lenzerheide-Sporz nach Valbella

2

Der Tgantieni Höhenweg oberhalb von Valbella und Lenzerheide ist bekanntlich recht schön. Die Aussicht auf die umliegenden Bündner Berge ist majestätisch. Und bei strahlendem Sonnenschein im Winterwunderland – schlichtweg umwerfend!

Winterlicher und sonniger Tgantieni Höhenweg

Aussicht vom Tgantieni Höhenweg

Direkt zu den Restaurant-Tipps navigieren.

Das Hochtal der Lenzerheide ist erschlossen von einem ganzen Netz von Winterwanderwegen. Wer die Wahl hat, hat die Qual…

Als Top-Route gilt der Tgantieni Höhenweg. Ausgesprochen «Tschantieni», hört er auf der Wanderkarte auf die Nummer 202.

Von Lenzerheide-Sporz führt die Höhenwanderung über Feld, Wald und Wiese nach Valbella. Oder zurück – je nachdem, wo man startet.

Das Bergpanorama während einer sonnigen Winterwanderung ist atemberaubend und ich brauche mehrere Fotostopps, um die herrliche Aussicht auf die umliegenden Berggipfel und den zugefrorenen Heidsee in den Kasten zu bringen.

Anreise mit ÖV nach Sporz

Die Anreise nach Graubünden geht nicht bequemer, als mit dem Zug nach Chur zu fahren. Dort besteigt man im modernen Busbahnhof ein Postauto und gelangt innert 30 Minuten nach Valbella oder Lenzerheide.

Postautostation Chur mit Postauto in Richtung Parpan, Valbella, Lenzerheide

Postautostation Chur mit Postauto in Richtung Parpan, Valbella, Lenzerheide

In beiden Dörfern steht der kostenlose Sportbus zur Verfügung. Dessen Rundkurs bringt einen zur Sesselbahn Talstation in Sporz. Aus Lenzerheide ist der Sessellift aber auch zu Fuss via das Penasch Quartier erreichbar.

Von hier geht es mit der Sesselbahn hinauf zur Bergstation Tgantieni.

Wer noch nicht genug Höhenluft schnuppert, nimmt gleich die nächste Sesselbahn bis hinauf zum Piz Scalottas mit seiner Panorama-Rundumsicht auf Lenzerheide und Heinzenberg.

Dafür reicht es mir heute nicht und ich stapfe mutig hoch in Richtung Berghotel Tgantieni, wo der Höhenweg in Richtung Valbella offiziell beginnt.

Wegweiser zum Berghotel Tgantieni

Aufstieg zum Berghotel Tgantieni, wo der Höhenweg beginnt

Winterliches Berghotel Tgantieni

Berghotel Tgantieni von Silvano Beltrametti

Traktor im Winter

Sicht auf die gegenüberliegende Talseite

Verschneite Lenzerheide und Parpaner Rothorn

Lenzerheide und Parpaner Rothorn

Die gegenüberliegende Talseite ist nicht zu übersehen: Vom dominanten Parpaner Rothorn schweift der Blick im Süden in Richtung Albulatal und bis zum Oberhalbstein.

Wem das zu wenig Attraktion bietet, bildet sich anhand des einzigen Globi Wanderwegs der Schweiz weiter.

Hier wird unter anderem erklärt, weshalb man keinen Abfall liegenlassen soll. Denn nur schon eine Bananenschale braucht 2 Jahre, bis sie zersetzt ist? Man stelle sich Aludosen oder PET-Flaschen vor. 500 Jahre dauert deren Abbau…

Wegweiser des Globi Wanderwegs

Einziger Globi Wanderweg der Schweiz

Nebst der herrlich verschneiten Berglandschaft geniesse ich den wunderschönen Blick auf den zugefrorenen Heidsee. Dieser bietet Lebensraum für zahlreiche Fischarten wie Saiblingen, Bach-, Regenbogenforellen, Elritzen, Karpfen und Schleien.

Die Seeufer stehen teilweise unter Naturschutz.

Toilettenhäuschen am Tgantieni Höhenweg

Toilettenhäuschen am Tgantieni Höhenweg

Sonniger und verschneiter Tgantieni Höhenweg

Herrlich sonnige Winterwanderung

Tannen am Tgantieni Höhenweg

Tannen säumen immer wieder den Weg

Sonnige Winterwanderung entlang des Tgantieni Höhenwegs

Idyllische Winterwanderung

Aussicht vom Tgantieni Höhenweg

Malerische verschneite Winterlandschaft

Praktisch ebenen Wegs geht es weiter in der Flanke des Piz Scalottas und Danis zum Weiler Spoina, dem Ort des «Individualistentreffs».

Winterlicher Wegweiser zum Individualistentreff in Spoina

Wegweiser zum Individualistentreff in Spoina

Wegweiser bei der Bergbeiz Spoina

Wegweiser beim Bergbeizli Spoina

Dort nimmt man die rechte Abzweigung, welche durch verschneite Wälder vorbei am Sessellift Pedra Grosse führt.

Verschneites Karussel am Tgantieni Höhenweg

Verschneites Karussel

Tgantieni Höhenweg in Richtung Valbella

Abstieg in Richtung Valbella

Verschneiter Tobel am Tgantieni Höhenweg

Verschneiter Tobel

Schopf am Tgantieni Höhenweg oberhalb der Lenzerheide

Schopf am Tgantieni Höhenweg oberhalb der Lenzerheide

Zum Abschluss gelangt man an einem Schlepplift entlang über die Voa Sporz zurück ins Dorfzentrum von Valbella und zu einer der Haltestellen des Sportbusses.

Verschneites Chalet bei Valbella

Chalet am Weg nach Valbella

Kulinarischer Höhenweg — Bergrestaurants ohne Ende

Bewegung in der kalten Winterluft macht Appetit. Da trifft es sich gut, dass gleich mehrere Bergrestaurants die Winterwanderroute säumen.

Beginnend beim Bergrestaurant Tgantieni/Acla Grischuna folgen liebliche Alp-Beizli wie die Alp Fops, Alp Stätz, Alp Lavoz oder der «Individualistentreff Spoina».

Als Variante steigt man von Chur herkommend bereits in Churwalden aus dem Postauto (oder lässt sein Auto hier stehen) und nimmt die Gondelbahn auf die Bergstation Heidbüel auf der Alp Stätz.

Noch vor kurzem gelangte man hier via abenteuerliche Sesselbahn hinauf. Oder hinunter. Gottlob wurde auf neue Gondeln umgerüstet, damit mir solche Handy-Unfälle nicht mehr passieren…

Von hier wandert man also los in Richtung Tgantieni Höhenweg.

Ausgangspunkt: Bergstation Seilbahn Heidbüel /Alp Stätz (von Churwalden)
Endpunkt: Bergstation Sesselbahn Tgantieni (oberhalb Lenzerheide)

  • Nur eine Viertelstunde zu Fuss von der Bergstation Heidbüel wartet schon die Alp Stätz mit Kalbs-Cordon bleu auf
  • Wenig weiter unten bietet die Alp Stätz-Damiez leckere Crostini mit Pommes-Frites und Salat
  • Nach rund einer Stunde Gehzeit erreicht man das Bergbeizli Spoina mit seinen warmen und kalten Spezialitäten wie dem Wurstsalat mit Bio-Kartoffeln
  • Von hier ist es nicht weit zur Alp Lavoz und den panierten XXL-Schweins- und Kalbsschnitzeln
  • Nach einer weiteren Stunde von der Beiz Spoina aus erreicht man bei der Bergstation Tgantieni das Bergrestaurant Acla Grischuna mit nach traditionellem Familienrezept hergestellten Capuns und süssen Crêpes-Variationen
  • Nur wenig weiter oben thront das aussichtsreiche Berghotel Tgantieni, geführt vom ehemaligen Skirennfahrer Silvano Beltrametti und seiner Frau. Sie lassen feine Fettuccine nach Art des Chefs auftischen
  • Und nur 20 Gehminuten später, etwas weiter oberhalb, wärmt man sich an einem Hüttentee mit dem originalen Fopserbrättli auf der Alp Fops
  • Oder noch besser: 20 Minuten unterhalb wandert man in Lenzerheide/Lai bis zum Maiensäss-Hotel Guarda Val. Und seinen 16 GaultMillau Punkten und 1 Michelin Stern!

Was für ein Abschluss einer wundersamen Winterwanderung!

Natürlich kann man nicht alle Beizli auf derselben Wanderung testen. Ich bin da aber Wiederholungstäter…

Und wer gleich wie ich nur eine suboptimale Zeitplanung hat und zur Mittagszeit nach der Wanderung in Valbella steht statt in Lai, nimmt in Valbella/Canols kurzerhand den kostenlosen Sportbus zurück nach Sporz und wandert von dort durch den Wald ins Guarda Val zum Mittagessen.

Winterlicher Wegweiser in Canols/Valbella

Wanderwegweiser in Canols/Valbella

Oder wer richtig geplant hat, wandert nach dem Guarda Val Gourmet-Lunch durch den Wald zurück nach Sporz und lässt sich vom Sportbus in seiner Unterkunft absetzen.

Diese Wanderung ist zwar zu jeder Jahreszeit empfehlenswert, im Winter ist es allenfalls eine Spur besonderer. Denn der thematische Winterwanderweg ist mit speziellen Wegweisern gekennzeichnet und bestens präpariert. Sogar für Jogger eignet sich die feste Unterlage.

Jogger auf dem Tgantieni Höhenweg

Jogger auf dem Tgantieni Höhenweg

Die leichte Gourmet-Wanderung geniesst man also auch ohne Schneeschuhe. Für den Verdauungsspaziergang ist auf alle Fälle gesorgt.

Details der Wanderung

  • Schwierigkeit: leicht
  • Strecke 11 km
  • Dauer 3:00 h je nach Restaurant- und Fotostopps
  • Aufstieg 342 Höhenmeter
  • Abstieg 333 Höhenmeter
  • An- und Abreise: mit Bahn und Bus erreichbar
  • Rundwanderung dank gratis Sportbus Valbella-Lenzerheide oder Postauto nach Churwalden
  • Aussichtsreich, familienfreundlich
  • Verpflegung: Mehrere Einkehrmöglichkeiten
  • Vorteil: Liegt bereits am Vormittag an der Sonne

Alternative Tour für Berggänger: Aufstieg via Höhenweg Tgantieni auf den Piz Scalottas.

Die weitere Wanderung führt auf den Piz Danis und zum Stätzerhorn, von wo es bis zur Bergstation Heidbüel gemütlich bergab geht. Ab hier nimmt man bequem die Gondelbahn nach Churwalden.

Weitere Impressionen:

Schopf am Tgantieni Höhenweg oberhalb der Lenzerheide

Schopf am Tgantieni Höhenweg oberhalb der Lenzerheide

Aussicht vom Tgantieni Höhenweg

Malerische verschneite Winterlandschaft

Wegweiser bei der Bergbeiz Spoina

Wegweiser beim Bergbeizli Spoina

Schopf am Tgantieni Höhenweg oberhalb der Lenzerheide

Schopf am Tgantieni Höhenweg oberhalb der Lenzerheide

Tgantieni Höhenweg im Winter in Richtung Süden

Verschneiter Tgantieni Höhenweg

Schopf am Tgantieni Höhenweg oberhalb der Lenzerheide

Schopf am Tgantieni Höhenweg oberhalb der Lenzerheide

Wer übrigens auf dem Heimweg (oder dem Hinweg natürlich auch) in Parpan Halt machen kann, sollte sich das Bündner Trockenfleisch von Jörg Brügger nicht entgehen lassen. Das in der Naturlufttrocknerei gereifte Fleisch ist eine Offenbarung!

Jörg Brügger mit einer Bündnerplatte mit Bündnerfleisch und Speck

Bündnerplatte mit Bündnerfleisch und Speck von Jörg Brügger

Und wer in Valbella oder Lenzerheide übernachten will, dem empfehle ich das Valbella Inn, das Hotel Bestzeit oder das Maiensäss Hotel Guarda Val.

Share.

About Author

Walter Schärer ist leidenschaftlicher Vielreisender, Taucher, Golfer, Fotograf und Reiseblogger für reisememo.ch. Und Philosoph und Humorist und für Acryl auf Leinwand hat er auch eine Passion. Und über Gourmet-Restaurants schreibt er neuerdings auch noch... Walter ist Mitglied im Swiss Travelwriters Club.

2 Kommentare

Leave A Reply