Bernina Express: Spektakuläre Bahnstrecke Chur – St. Moritz – Tirano

0

Die Fahrt mit dem Bernina Express Panoramazug ist spektakulär. Kein Wunder gehört die verschlungene Bahnstrecke von Chur über St. Moritz ins Valposchiavo zum UNESCO Welterbe. Reihenweise finden sich hier Markenzeichen der Rhätischen Bahn. Hier meine Highlights:

Bernina Express auf dem Bahnviadukt über Acqua di Pila

Viadukt über Acqua di Pila. Einer von vielen…

Seit Katja und ich den Glacier Express von St. Moritz nach Zermatt entdeckten (hier unser Review), wusste ich, dass ich auch mal den Bernina Express erleben möchte.

Route und Highlights des legendären Bernina Express

Die Bahnstrecke der Rhätischen Bahn (RhB) ist eine von nur drei Linien weltweit, die zum UNESCO Welterbe gehören (neben der Semmeringbahn in Österreich und der Darjeelingbahn in Indien).

Der Bernina Express fährt auf der Albula-Linie von Chur her kommend bei Landquart über den 65 Meter hohen Landwasserviadukt ins Engadin. Von St. Moritz geht es auf der Bernina-Linie ins Valposchiavo und weiter bis nach Tirano in Italien.

Dies sind meine 8 Highlights:

1. Domleschg

Das für seine vielen Burgen bekannte Domleschg bietet viele Kulturschätze. Beispielsweise wacht das Schloss Ortenstein über das Tal.

Schloss Ortenstein und Kirche Tumegl/Tomils im verschneiten Graubünden

Schloss Ortenstein und Kirche Tumegl/Tomils im verschneiten Graubünden

Landwasserviadukt: Die 142 Meter lange Steinbogenbrücke mit 65 Meter hohen Pfeilerbogen ist eine wahre Meisterleistung historischer Baukunst. Das Bauwerk wurde 1902 fertiggestellt und wird jährlich von 22’000 Zügen passiert oder etwa 60 am Tag!

Glacier Express auf dem Landwasserviadukt

Katja auf dem Landwasserviadukt

2. Streckenabschnitt zwischen Bergün und Preda

Auf diesem kurzen Bahnabschnitt überwindet die Berninabahn 416 Höhenmeter! Möglich machen das sechs hohe Viadukte, drei Spiral- und zwei Kehrtunnels.

Rhätische Bahn Viadukt der Albula-Linie im Herbst

Rhätische Bahn Viadukt der Albula-Linie zwischen Bergün und Preda

3. Bernina-Linie

Weiter geht es ab St. Moritz via Samedan und Pontresina auf der Bernina-Linie: In der engen Montebello-Kurve wechselt der Bernina Express die Richtung und gibt den Blick frei auf den majestätischen Morteratsch-Gletscher.

Bernina Express in der Montebello Kurve mit Blick auf den Morteratschgletscher

Bernina Express in der Montebello Kurve mit Blick auf den Morteratschgletscher

Danach passiert man die Talstation der Bergbahn auf die Diavolezza, dem 2’978 m ü. M. gelegenen Gipfel oberhalb von Pontresina.

Anfahrt zum Bernina Hospiz:

Bernina Express kurz vor dem winterlichen Lago Bianco

Bernina Express kurz vor dem Lago Bianco und Bernina Hospiz

Bahnübergang des Bernina Express der Rhätischen Bahn

Bahnübergang am Lago Bianco

Auf der Passhöhe des Bernina Hospiz liegen die zugeschneiten Bergseen Lej Nair und Lago Bianco.

Bernina Express am Lago Bianco

Kurvenfahrt entlang des Lago Bianco

Fahrt im Bernina Express Panoramawagen entlang des zugeschneiten Lago Bianco

Fahrt im Panoramawagen entlang des zugefrorenen Lago Bianco

4. Bernina Hospiz – höchstgelegene Station auf 2’253 m.ü.M.

Bernina Pass (Ospizio Bernina): Auf 2’253 Meter über Meer liegt die höchstgelegene Station der Rhätischen Bahn. Das Stationsgebäude und Berggasthaus entstanden um 1925.

Die Bahnkompositionen der RhB überwinden hier eine wahnwitzige Steigung! Neigungen von bis zu 70 Promille meistert der Bernina Express ohne Zahnrad. Wenn mich mein Arkustangens nicht im Stich lässt, entspricht das einem Winkel von über 4 Grad. Für eine Eisenbahn ganz schön steil!

Anders der Glacier Express: Er schafft dank Zahnrädern an der steilsten Stelle beim Ackersand-Stalden eine Neigung von 125 Promille oder etwas über 7 Grad.

Infotrainment des Bernina Express beim Bernina Hospiz

Infotrainment des Bernina Express

5. Haltestelle Alp Grüm mit Sicht auf das Berninamassiv

Die Alp Grüm befindet sich 2‘091 m.ü.M. und ist nur mit der Bahn oder zu Fuss oder mit dem Bike erreichbar. Die Sonnenterrasse der Station aus dem Jahre 1923 bietet ein tolles Panorama: Der Blick schweift vom Berninamassiv mit dem Piz Palü und dem ewigen Eis des Palügletschers und seinem Palüsee bis in die Cavaglia-Ebene.

Bernina Express Panoramawagen: Aussicht auf Piz Palü mit Palügletscher und Palüsee in der Cavaglia-Ebene

Piz Palü mit Palügletscher und Palüsee unten in der Cavaglia-Ebene

6. Puschlav

Valposchiavo und die Provinz Sondrio.

Aussicht ins Puschlav mit dem Lago di Poschiavo in der Region Sondrio

Aussicht ins Puschlav mit dem Lago di Poschiavo

Bernina Express: Fahrt durch den Pinienwald im Puschlav

Frühlingshafte Fahrt durch den Pinienwald im Puschlav

Nach den steilen Berghängen öffnet sich die Landschaft der Region Sondrio, hier bei San Carlo.

Bernina Express auf der Brücke bei San Carlo im Puschlav

Brücke bei San Carlo im Puschlav

Bei Miralago am Lago di Poschiavo bietet sich eine szenische Passage wie an der Riviera. Noch vor wenigen Minuten staunte ich über die winterliche Seen- und Gletscherlandschaft…

Zugsfahrt entlang des Lago di Poschiavo

Volle Fahrt am Lago di Poschiavo bei Miralago

Bernine Express Zugskomposition am Lago di Poschiavo

RhB Bahntrassee entlang des Lago di Poschiavo

Blick bei Miralago auf den Lago di Poschiavo

Blick zurück bei Miralago auf den Lago di Poschiavo

Bernina Express am Lago di Poschiavo kurz vor Miralago

Bernina Express kurz vor der Station Miralago

Nach Miralago hat man aber kaum Zeit, sich von der Aussicht zu erholen, denn es folgt schon das nächste Highlight.

7. Kreisvidadukt von Brusio im Puschlav

Das nach dem Landwasserviadukt spektakulärste Bauwerk der Rhätischen Bahn liegt im italienischsprachigen Val Poschiavo. Es heisst «Viadotto elicoidale di Brusio» – oder etwas weniger zungenbrecherisch Kreisviadukt von Brusio.

Bernina Express: Spektakulärer Bahnviadukt bei Brusio

Spektakulärer Bahnviadukt bei Brusio

Kreisviadukt von Brusio der Rhätischen Bahn

Malerischer Kreisviadukt von Brusio

Bernina Express fährt in den Kreisviadukt ein

Einfahrt in den Kreisviadukt

Schon 1907 kamen findige Ingenieure auf die Idee, statt eines Kehrtunnels im Berg, eine runde Brücke im Freien zu bauen. Da staunt der Bähnler und der Laie ebenso!

Schattenspiel im Kreisviadukt von Brusio der Rhätischen Bahn

Schattenspiel im Kreisviadukt von Brusio

8. Historische Altstadt von Tirano in der Lombardei

Tirano auf «nur» 429 m.ü.M. liegt auf dem tiefsten Punkt der Berninalinie. Die alten Stadtmauern mit Stadttoren, Wachtürmen, Palazzi und engen Gassen zeugen von der bewegten Geschichte.

Palmen weisen auf das etwas andere Klima hin…

Tirano ist im Sommer der perfekte Ort für einen Zwischenstopp auf der Weiterreise nach Lugano per Rhätische Bahn Autobus.

Bis hierhin sind wir durch 55 Tunnels und über 196 Brücken gefahren! Von wegen «über 7 Brücken musst Du gehen»… Mit dem Zug geht einiges mehr!

Weil wir schön vor der Mittagszeit einfahren, gönnen wir uns erst mal einen Apéro. Wir bestellen 2 Gläser Weisswein. Die kommen «Italo Style» mit einem Heer an kleinen Schälchen…

Apéro in Tirano vor dem Santuario della Madonna in Tirano

Apéro in Tirano vor dem Santuario della Madonna di Tirano

Wir sind begeistert und freuen uns auf die Rückfahrt! Ich hatte auch noch etwas Lektüre dabei für die Zugsfahrt. Die kann man getrost zu Hause lassen, dafür hat man auf dieser Strecke keine Zeit.

Roter Triebwagen des Bernina Express in Tirano in Richtung St. Moritz

Rückfahrt von Tirano in Richtung St. Moritz

Auch die Reiseblogger von Swiss Nomads scheinen gemäss diesem Reisebericht begeistert gewesen zu sein ;-)

Reisetipps für den Bernina Express

Tirano liegt in der Lombardei. Man vergesse also die ID nicht für den Grenzübertritt nach Italien!

Wann ist die beste Reisezeit?

Die Hauptreisezeit für den Bernina Express ist im Sommer. Dann sind zwischen Davos Platz und Tirano offene Aussichtswagen angehängt. Die fensterlosen Cabrio-Wagen erhöhen das Naturerlebnis und ermöglichen spiegelfreie Fotos von der atemberaubenden Bergkulisse.

Entsprechend gut gebucht sind die Sitze und man muss rechtzeitig im voraus buchen.

Im Winter gegen Ende Februar haben wir grosszügig Platz und wechseln je nach Kurve und Aussicht unsere Sitze von einer Seite zur andern.

Da wir am selben Tag wieder zurückfahren, dunkelt es aber am späteren Nachmittag bereits ein.

Zugefrorener Lago Bianco

Eingeschneiter Lago Bianco. 2020 war er schwarz gefroren

Bernina Express Panoramawagen: Ufer des gefrorenen Lago Bianco

Ufer des gefrorenen Lago Bianco

Auf welcher Seite soll ich sitzen?

Leider ist bei der Buchung die Ausrichtung der Waggons nicht bekannt, so dass man die Seite nicht wählen kann.

Es gibt auf beiden Seiten viel zu sehen. Aber: Sowohl der Landwasserviadukt, der Lago Bianco als auch der Kreisviadukt von Brusio liegen in Fahrtrichtung von Norden nach Süden auf der rechten Seite.

Immerhin, dank den grosszügigen Panoramawagen sieht man gut auf beide Seiten.

Sonne im Bernina Express Panoramawagen

Bernina Express Panoramawagen

Katja in der 1. Klasse des Bernina Express

Katja ist inspiriert vom vielseitigen Panorama

Katja und Walter geniessen die Aussicht aus dem Bernina Express Panoramawagen

Katja und Walter geniessen die Aussicht aus dem Panoramawagen

Zugtickets reservieren

Im Winter ist der Zug etwas weniger stark gebucht als im Sommer. Möglicherweise hat man im Sommer höhere Chancen auf gutes Wetter und eine entsprechend gute Sicht. Wir haben im Februar einen supersonnigen Tag eingezogen ;-)

Die ausführliche Preisliste für alle Strecken findest Du auf der offiziellen Webseite von Bernina Express unter www.rhb.ch/de/panoramazuege/bernina-express.

Die Reservation der Sitzplätze ist obligatorisch. Sie können frühestens drei Monate vor der Reise online oder an allen Bahnschaltern in Europa oder telefonisch unter Tel. +41 81 288 65 65 getätigt werden. Aber man kann eben leider die Seite nicht wählen.

Hotelübernachtungen an der Strecke

Wer bei St. Moritz eine Übernachtung einstreuen will, findet in Madulain das Designer-Boutiquehotel Chesa Stüva Colani (Link zu unserem Review).

Im nahegelegenen Champfèr empfehlen wir das Giardino Mountain (Link zu unserem Review) und in Sils Maria das Hotel Cervo (Link zu ihrer Webseite in neuem Fenster).

Strecken-Infos

Distanz (Chur – Tirano): 122 Kilometer
Höchster Punkt: 2’253 m.ü.M (Bernina)
Tiefster Punkt: 429 m.ü.M. (Tirano)
Steigung: bis zu 70 Promille
Anzahl Tunnel: 55
Anzahl Brücken: 196
Wow-Effekte: Ungezählt

Was ich nicht wusste…

Der Zug wird seit den Anfängen von 1906 mit Gleichstrom betrieben statt Wechselstrom. Gleichstrom ist offenbar besser geeignet für den Betrieb auf den steilen Teilstücken. Zudem kann beim Bergabfahren Strom generiert werden.

Offenbar gab es mit der Zeit aber immer mehr Unregelmässigkeiten beim Zurückspeisen ins Netz, so dass heute auf diese Option verzichtet wird.

Zugsfahrt im winterlichen Berninamassiv

Rasende Fahrt durch die Winterlandschaft

Unser Dank geht an…

… Herzlichen Dank an die Rhätische Bahn für die Einladung zu dieser erstklassigen Zugreise. Und ein grosses Dankeschön auch an Thalia Wettstein von Graubünden Tourismus für das Organisieren dieser einmaligen Erlebnisreise!

Bernina Express im Bahnhof St. Moritz

Bernina Express in St. Moritz

Teilst Du unseren Reisetipp?

Wer schreibt hier?

Walter Schärer ist leidenschaftlicher Vielreisender, Taucher, Golfer, Fotograf und Reiseblogger für reisememo.ch. Und Philosoph und Humorist und für Acryl auf Leinwand hat er auch eine Passion. Und über Gourmet-Restaurants schreibt er neuerdings auch noch... Walter ist Mitglied bei den Swiss Travel Communicators STC.

Hinterlässt Du einen Kommentar?